Die Verschuldungsproblematik

3 Beiträge / 0 neu
Premium User Gold
Bild des Benutzers benedikt54
Offline
Zuletzt aktiv: vor 2 Stunden 39 Minuten
Die Verschuldungsproblematik
0

Marktbeobachter

Ich habe Deinen Beitrag in einem neuen Thread niedergelegt. Er ist einfach zu gut das er im Daytrading dann Achtlos verschwindet.

 

Guten Morgen zusammen.

Heute 14.30 h (MEZ) gibt es die aktuellsten US-Arbeitsmarktzahlen

https://www.bls.gov/news.release/empsit.nr0.htm

Die ADP Zahlen vom Mittwoch übertrafen ja schon alle Erwartungen positiv und lassen auf ebenfalls super BLS-Zahlen heute hoffen.

Zorrie, ich persönlich denke, dass die Inflation schon längst da ist, aber in den letzten Jahren "erfolgreich" "aufgestaut" wurde. Inflation aufzustauen ist aber "immer" nur für eine gewisse begrenzte Periode möglich. Der "Dammbruch" ist eigentlich immer die Konsequenz aus dem Ganzen. Wie die Welle dann ins Tal rauscht kommt darauf an....

Ich sehe immer gerne auf die Dollar / Mark Entwicklung in den frühen 1920er Jahren (siehe folgende Tabelle)

http://www.moneypedia.de/index.php/Wechselkurs_zum_Dollar

von 1920 bis ungefähr 1921 pendelte der Kurs -auf hohem Niveau, aber dennoch recht stabil- zwischen 50 und 100 Mark pro US-Dollar (übrigens gleichzusetzen mit 26,73 Gramm 900er Silber bzw. 1,5 Gramm Gold = 35 bis 77 Mark pro Gramm Gold = 35.000 bis 77.000 Mark pro Kilo).

Dies war aber nicht lange -eben diese gut zwei Jahre- aufrechtzuerhalten. Schuldenwirtschaft und aussenpolitische Probleme schickten den Kurs der Mark abwärts und die Geschwindigkeit erhöhte sich mit jedem Monat, bis zur totalen Entwertung der Mark.

Aber, auf diesen Ruinen wurde eine neue Währung geschaffen, die wiederum bis 1948 "hielt" usw. usw.

Was ich damit sagen will ist, man darf in der jetzigen Situation meines Erachtens nicht mehr "kurzfristig denken". Es ist förmlich schon zu spüren, dass diese ganze Sache schon rein mathematisch nicht mittel- bis langfristig funktionieren kann.

Sicher werden die Zinsen steigen und genauso sicher werden diese mit neuen Schulden bezahlt werden, geht ja auch, da die US-Wirtschaft "schuldenbasiert" wächst und gedeiht. Jedes Prozent mehr verteuert die bestehenden Schulden und diese wachsen darüberhinaus kontinuierlich weiter. Laut aktuellsten Daten hat die Zinsbelastung für die US-Staatsschulden für das laufende Jahr 523.000.000.000 US-$ betragen. Nur Zinsen (!)...

Wo soll das hinführen ? 1 Billion Zinsen pro Jahr ? plus 2 Billionen neuer Schulden pro Jahr ? 30 Billionen neue Schulden in zehn Jahren ? um dann bei 50 Billionen Gesamtschulden in 2028 zu stehen ? und das würde funktionieren ? wirklich ?

Gutes Beispiel ist Amazon USA. Dort wurde der Mindestlohn einfach verdoppelt und liegt für deren Beschäftigte nun bei 15 Dollar pro Stunde.

Meiner Meinung nach ist und bleibt es so, wenn in den USA die Wirtschaft "inflationiert" wird, wird sich die restliche Welt dem nicht entziehen können - Stichwort "importierte Inflation". Man kann sich dem nur durch "Beschränkungen" entziehen, wenn das aber anfängt, dann gute Nacht.....

Die 1990er sind lange vorbei, die 2000er sind lange vorbei und die 2010er sind bald vorbei....die Zukunft klopft an die Tür.

Noch ein schönes Wochenende und viele Grüsse.

p.s.: Es ist immer schön neue Postings zu lesen auch von denen, die nur selten schreiben....ist fast wie bei Briefmarken, oh eine Rarität......Posting von PullPush, AAA etc. :o)

Premium User Gold
Bild des Benutzers benedikt54
Offline
Zuletzt aktiv: vor 2 Stunden 39 Minuten
Marktbeobachter
0

Marktbeobachter

Seit 30 Jahren höre ich das Spiel der Verschuldung. 

Wie war das Zitat im Film  Wallstreet von gordon Geko?

Amerika, Amerika ist verschuldet wie eine Bananenrepublik ...... 

Das ist jetzt 30 Jahre her. 

Gelernt hat man das Inflation im klassischen Sinne nur entsteht wenn das Geld auch in den Giralgeldkreislauf fliesst. Bleibt es hingegen im Kreislauf der Banken führt das zur Inflation im Assetbereich.

Aus dem Grund gibt es auch den Niedriglohnsektor, Leiharbeit, Flex Arbeitsverträge usw. 

Da passt dann auch die Nachricht von Heute das es jetzt 195 Milliardäre in Deutschland gibt. 

Irgendwann wirst auch Du Recht behalten mit Deiner Dauerprognose der Hyperinflation. Nur bis dahin kann noch viel Wasser den Inn runterfliessen.

Das ist ja das schöne an der Börse, irgendwann hat jeder Recht, wichtig ist halt nur den Zeitpunkt zu erwischen. Recht behalten allein bringt leider sonst gar nichts.

Bild des Benutzers Marktbeobachter
Offline
Zuletzt aktiv: vor 1 Monat 1 Tag
Danke Dir Benedikt.
0

Danke Dir Benedikt.

Bin gerade zum Mittag an der Sonne. Wie jedes Jahr, so auch in diesem ein goldener Oktober.

Viele Gruesse.

Zurück zu Forum