Historie: Wann war der erste Handelstag des Bund-Future?

22 Beiträge / 0 neu
Bild des Benutzers J.Lotte
Offline
Zuletzt aktiv: vor 3 Monate 2 Wochen
Historie: Wann war der erste Handelstag des Bund-Future?
0

 

Hallo Freunde,

die Überschrift sagt ja eigentlich schon alles. Kann mir jemand die Frage beantworten? Ich habe trotz intensiver Internet-Recherche nichts über den Kontrakt in Erfahrung bringen können.

Mit freundlichen Grüßen

J.L.

Bild des Benutzers Marktbeobachter
Offline
Zuletzt aktiv: vor 6 Stunden 18 Minuten
 
0

 

Hallo J. Lotte.

Mangels einer deutschen Terminbörse wurde mit Erlaubnis der Deutschen Bundesbank ein Future-Kontrakt auf Deutsche Staatsanleihen (der BUND-Future) an der Londoner LIFFE im September 1988 eingeführt.

Nachdem dann endlich nach jahrzentelanger Terminmarktabstinenz die Deutsche Terminbörse (DTB) gegründet wurde, begann der Handel mit BUND-Futures im November 1990 dann auch in Deutschland.

Weiss nicht ob es Nostalgie ist, aber man schaut wehmütig auf diese schöne Zeit. Hach...die 1980er und 1990er :o)

Handel an Märkten ohne äussere Eingriffe. Einfach nur Preisbildung durch "freies Spiel" von Angebot und Nachfrage.........Schöne Zeit.

Schönen Abend noch und viele Grüsse.

 

Bild des Benutzers Marktbeobachter
Offline
Zuletzt aktiv: vor 6 Stunden 18 Minuten
 
0

 

p.s.: Ich vergass zu erwähnen, dass die ersten Handelstage

 -der "29. September 1988" an der LIFFE 

und

 -der "23. November 1990" an der DTB

waren.

Du fragtest ja nach dem ersten Handelstag.

Mit den Handelstagen hast Du dann etwas in der Hand, mit dem Du Deine Recherche in Google ausweiten kannst. Gibt genügend Material..... :o)

Viele Grüsse.

Bild des Benutzers Marktbeobachter
Offline
Zuletzt aktiv: vor 6 Stunden 18 Minuten
 
0

 

....anbei noch ein wenig lesenswerte Lektüre.

http://www.zeit.de/1988/39/liffe-lockt-deutsche-boersianer
http://www.zeit.de/1990/41/fuer-zocker-und-profis
http://www.zeit.de/1990/04/chancen-wie-beim-pferderennen
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13499495.html

Man denkt doch immer wieder an die 1990er zurück. Liegt wohl auch daran, dass man viel jünger war. Damals im Investment-Banking zu arbeiten hat ja auch Spass gemacht - vor allem im Back-Office. Immer im Kontakt mit dem Front-Office. Eben eine Art Lotsen-Funktion. Alles Schall und Rauch..... :o)

Bild des Benutzers scorpion260
Online
Zuletzt aktiv: vor 6 Minuten 11 Sekunden
@Franjo
0

@Franjo

Nicht schlecht;-)).

.

Bild des Benutzers J.Lotte
Offline
Zuletzt aktiv: vor 3 Monate 2 Wochen
 Vielen lieben Dank für Eure
0

 Vielen lieben Dank für Eure Unterstützung und einen ruhigen Sonntag Abend.

Mfg

J.L.

Bild des Benutzers scorpion260
Online
Zuletzt aktiv: vor 6 Minuten 11 Sekunden
@Lotte Wozu brauchst Du das?!
0

@Lotte

Wozu brauchst Du das?!

Premium User Gold
Bild des Benutzers benedikt54
Online
Zuletzt aktiv: vor 3 Minuten 55 Sekunden
Franjo
0

Franjo

Ich fiinde es beachtenswert welches Angagement Du an den Tag legst. Danke dafür.

Premium User Gold
Bild des Benutzers benedikt54
Online
Zuletzt aktiv: vor 3 Minuten 55 Sekunden
franjo
0

franjo

Kann mich an die Zeit noch verdammt gut erinnern. Ich wurde damals von meinem Vorgesetzen aufgefordert den Bund in FFM zu handeln und nicht mehr den in London.

Kein Problem war damals die Antwort, wenn Sie die Edge an den Londoner Markt anpassen! Damals war die Edge fast 3 Pips im Vergleich  zu 1 Pip bzw. 0,5 in London.

 

Bild des Benutzers Marktbeobachter
Offline
Zuletzt aktiv: vor 6 Stunden 18 Minuten
 
0

 

Hallo und herzlichen Dank für Eure Postings.

Kein Thema. Gern geschehen.

Ist so eine Art Hobby von mir und gibt einen automatischen Ansporn, eine Frage -wenn es möglich ist- auch zu beantworten bzw. so lange zu recherchieren, bis man eine mindestens ausreichende Antwort gefunden hat.

Unbeantwortete Fragen sollte man nicht einfach nur so stehen lassen. Es gibt immer eine Antwort auf unbeantwortete Fragen. Gilt im privaten genauso wie im alltäglichen.

Benedikt, Deine Schilderung ist der Beweis, dass Du mehr Marktsachverstand hattest als Dein Vorgesetzter. Bin mir nicht sicher ob er überhaupt wusste, was 2 Pips Differenz in DM-Beträgen ausmachen :o)

Kenne solche Typen, die einem "Vorgesetzt" sind. Schrecklich, dann einen Arbeitsalltag mit dessen "Vorgaben" zu erledigen. Habe wohl auch deshalb keinen Fuss im Handelsbereich meines damaligen Arbeitsgebers fassen können. Lag nicht am fachlichen - die Chemie stimmte einfach nicht. Ein Beispiel. Filialstelle rief bei mir an und sagte mir, sie bräuchten für einen sehr guten Geschäftskunden nur eine kleine Summe US-$ in Sorten - nun war die "Geschäftspolitik" meines "Vorgesetzten, dass Filialen mindestens für 2000 Euro bestellen müssen, um "Kostendeckend" liefern zu können -ein typischer Erbsenzähler, die mag ich ja besonders..... :o)-.

Die Filiale wiederum sagte mir, sie bräuchte keine weiteren Sorten, da sie bereits genügend im Bestand haben und sie nur die kleine Summe in spezieller Stückelung bräuchten, da sie dem "guten Geschäftskunden (!!!!)" mit besonderem Service entgegenkommen möchte. Für mich völlig verständlich, wie sich die Filialangestellte verhalten hat. Absolut vorbildlich. Der Kunde ist König. Noch dazu ein Geschäftskunde, den man ja besonders an die Bank binden sollte.

Und mein Herr Vorgesetzter ? Blockte ab. Nein. Machen wir nicht. Mindestbestellung 2000 Euro oder gar nicht.

Ok. Wohl oder übel bestellte die Dame nun Sorten im Gegenwert von 2000 Euro (welche die Filiale überhaupt nicht brauchte) plus der kleinen Summe Dollars für den guten Kunden.

Tja, was soll man dazu sagen. Mein damaliger "Chef". Wer nützte der Bank nun mehr ? Er oder die Filialangestellte ?

Filialangestellte wurden damals bei uns mit Tarifgruppe 5-6 entlohnt = ca. 2600 - 2800 €. Mein damaliger Chef "aussertariflich" und dazu noch jährlicher Bonus. Auf jeden Fall ein Vielfaches von ihrem Gehalt.......

Weshalb soll man sich da noch wundern, wie miserabel es heutzutage in der Bankenlandschaft aussieht ? Wenn sowas mehrfach passiert. Kein Wunder......

Es gab ein gutes Buch das Anfang der 1990er mit dem Titel "Nieten in Nadelstreifen" veröffentlicht wurde. Denke, Benedikt, Du hast Deine Erfahrungen damals auch wie ich mit solch einer Niete/Flasche gemacht....

Eigentlich sollten Banken nach der Maxime des französischen Schriftstellers und Staatstheoretikers Montesquieu (1689 bis 1755 - ein Portrait von ihm war auf der französischen 200 Francs Banknote der 1980er-1990er abgebildet) arbeiten, die da lautet "Gemeinnutz geht vor Eigennutz".

Alfred Herrhausen war in diesem Sinne in den 1980ern auf dem richtigen Weg mit der Deutschen Bank.

Es sitzen leider, leider viel zu oft die falschen Leute in Positionen auf höheren Ebenen. Genügend gute Leute finden sich in den "unteren" Ebenen, die den Job mindestens genausogut, wenn nicht noch besser erledigen könnten.

So, das waren wieder ein paar Worte zum Tage :o)

Macht´s gut.

Viele Grüsse und noch eine gute Zeit.

 

Bild des Benutzers scorpion260
Online
Zuletzt aktiv: vor 6 Minuten 11 Sekunden
Hatte vor längerer Zeit mal
0

Hatte vor längerer Zeit mal eine Diskussion mit einem Bekannten.
Das hier kannte ich noch nicht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip

Aber es trifft voll zu.

Seiten

Zurück zu Forum