27.
01.16
08:39

Auswinterungsschäden

MARS – Auswinterungsschäden im osteuropäischen Raum

Das Agrarmeteorologische Institut der EU  (MARS) hat in seiner Jan-Ausgabe 2016 ein Simulationsmodell veröffentlicht, das unter Berücksichtigung der bisherigen Klimadaten mögliche Auswinterungsschäden im europäischen Raum darstellt.

Dabei wurden die bis zum 17. Jan 2016 entwickelte Winterhärte der Pflanzen, die Höhe der Schneedecke und die Minimum-Temperaturen  berücksichtigt. Die Winterhärte entsteht dadurch, dass durch mehrfach wiederholte Kälteanreize die Pflanzen Stärke in Glukose umwandeln, um auf diese Weise den Gefrierpunkt in den Zellen absenken.

Die milden Temperaturen seit November 2015 haben in weiten Teilen Europas diesen Härtungsprozess wenig gefördert. Die Bildung einer schützenden Schneedecke ist ebenfalls unterblieben.

Die jüngste Kältewelle mit Temperaturen von -15 bis -17 Grad haben in den östlichen Regionen Europas mögliche Frostschäden angerichtet. Besonders betroffen sind Polen,  Teile von Weißrussland, ein Großteil der Ukraine, Moldawien und die Südregion Russlands.  Für die Ukraine wird die Wintergetreideernte  besonders kritisch, weil ein Teil der Flächen gar nicht bestellt wurde und ein beachtlicher Teil der Wintersaaten mit schwachen Beständen in den Winter gegangen ist. Schon jetzt wird die ukrainische Ernte 2016 erheblich niedriger eingeordnet.

In den anderen Gebieten wie Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien ist kein nennenswerter Frost aufgetreten. Deutschland und angrenzende Gebiete hatten eine ausreichend schützende Schneedecke. In den nördlichen und östlichen Teilen Russlands waren rechtzeitig ausreichende Schneemengen gefallen.

Die in jüngerer Zeit wieder milderen Temperaturen reichen wieder weit in den Osten Europas hinein. Der wenige Schnee schmilzt und die überlebenden Pflanzen saugen sich wieder voll mit Wasser.

Bei nicht auszuschließenden erneuten Kältewellen  können sich die Auswinterungsschäden verstärken. Grundsätzlich besteht die Gefahr auch für den bisher verschonten westlichen Teil Europas.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich