03.
07.14
14:36

FAO schätzt zweitbeste Getreideernte 2014

FAO schätzt Weltgetreideernte 2014/15 niedriger, Versorgungslage höher, Preise fallend

Die jüngste Schätzung der Food-Agriculture-Organisation (FAO) von Anfang Juli 2014 zur Getreideernte ohne Reis kommt zu einem um -1,5 % niedrigeren Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr.

Schätzungen der Getreideernte 2014/15 im Vergleich

 

FAO (3. 07.14)

IGC (26.06.14)

USDA (11.06.14)

 

in Mio. t

%-Änd.  zum

Vorjahr

in Mio. t

%-Änd.  zum

Vorjahr

in Mio. t

%-Änd.  zum

Vorjahr

Weizen

707,2

-1,4

699

-1,5

701,6

-1,7

Übr. Getr.

1.287,3

-1,5

1.250

-1,6

1.258,7

-1,1

Zus.

1.994,5

-1,48

1.949

-1,6

1.960,3

-1,3

Damit befindet die FAO in guter Gesellschaft mit anderen Schätzern. Als Maßstab für die Beurteilung sind nicht in 1. Linie die absoluten Zahlen heranzuziehen, sondern die jeweiligen Veränderungen. Der Grund besteht darin, dass die einzelnen Institutionen unterschiedliche Erfassungs- und Schätzmethoden anwenden, die naturgemäß zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.  Bei gleichbleibender Schätzmethode bleiben methodisch bedingte Differenzen außen vor. Die verbleibenden Unterschiedsbeträge sind im üblichen Schätzfehlerbereich anzusiedeln. 

Die schwächer ausfallende Weltweizenernte begründet die FAO fast übereinstimmend mit den anderen Institutionen im Wesentlichen mit den trockenheitsbedingten und Auswinterungs-geschädigten US-Weizenernte, einer knapp durchschnittlichen kanadischen Ernte nach dem Ausnahmejahr 2013 und reduzierten Erwartungen (El Nino) in Australien. Dem stehen jedoch hohe Ernte in der EU und dem Schwarzmeergebiet gegenüber.  

Das Ergebnis der übrigen Getreideernte wird im Wesentlichen durch die Maisernte mit einem Anteil von rd. 80 % bestimmt. Das zweitbeste Ergebnis nach dem Vorjahr wird durch die guten Ernteprognosen für die USA und China geprägt.

Die Versorgungslage schätzt die FAO ähnlich günstig ein wie die übrigen Institute.  Beim Weizen wird ein stock-to-use-ratio von 25,9 % und beim übrigen Getreide eine überdurchschnittlich gute Kennziffer von 18,9 % errechnet. Die Abweichungen von den übrigen Schätzern sind unwesentlich.

Die FAO prognostiziert für 2014/15 um – 7,2 % fallende Weizenpreise im Durchschnitt gegenüber dem Vorjahr. Die Maispreise sollen nach den Berechnungen um - 29 % zurückgehen.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich