21.
07.13
08:58

Getreidepreise 2013/14: am Beginn einer Preisorientierungsphase; niedrige Startposition

Getreidepreise: verzögerter Saisonstart von (ganz) unten?

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr scheint sich die Erzeugerpreisentwicklung genau entgegengesetzt zu verhalten. Trotz ziemlich knapper Anschlussversorgung mit Ware aus alter Ernte regen hohe Ernteerwartungen die Preisphantasien am unteren Ende der Skala an. Sie werden durch die bisherigen Markt- und Wetterentwicklungen vorerst nicht grundsätzlich gestört, wenngleich auch einige gravierende Wolken am Himmel zu sehen sind.

Die bisherigen Preisangaben sind nur punktuell und wenig repräsentativ, weil häufig weder Qualität, noch Region, noch sonstige preisbestimmende Vermarktungsbedingungen präzisiert werden. Die Spannbreite der genannten Preise für neue Gerste reicht von 14 bis knapp unter 18,50 €/dt. Für Roggen wird noch tiefer gestapelt. In Brandenburg kursieren Roggenpreise unterhalb von 13 €/dt. Ein Fall für die Bioethanol- bzw. Biogasanlagen!  Weizenpreise sind noch unklar, an den Börsen herrscht jedoch Widerstandskraft bei Kursen oberhalb der 190 €/t Marke ausgelöst durch eine stramme Widerstandslinie an der Chicagoer Börse auch für die Herbst- und Wintertermine, die ab kommenden Montag getestet werden wird.

Mit zunehmend höheren Temperaturen und relativen Standwetter beschleunigt sich die Kornabreife, die für die Wintergerste überwiegend zum richtigen Zeitpunkt kommt, für den Weizen aber in der Kornfüllungsphase erhebliche dt/ha kosten wird. Je schneller die Ernte in Gang kommt und direkt nacheinander folgt, umso mehr wird ein typischer Erntepreisdruck aufgebaut, der im vergangenen Jahr überhaupt nicht zu spüren war. (=> Umstellung von Ver- und Einkaufsstrategien ?!)

Wenn man den Getreidemarkt aus einer globalen Versorgungslage der bisherigen Schätzungsergebnisse betrachtet, kommen neben einigen Bestätigungen auch Zweifel an der bisher genannten Preisentwicklung auf.  

Hohe Ernte   – unterdurchschnittliche  Preise

Knapp   durchschnittliche Ernte - Durchschnittspreise

Rekordernte auf Weltebene:  1.945 Mio. t, verursacht durch höchste   Anbaufläche seit 1996/97 und durch bisherigen Rekordertrag von geschätzten 3,59   t/ha Knappe Anfangsbestände, die   um 35 Mio. t unter dem 7 jährigen Durchschnitt liegen und erst wieder   aufgefüllt werden müssten.
In den klassischen   Exportländern Nordamerikas, Schwarzmeergebiet und EU-28 werden überdurchschnittlich   hohe Ernten erwartet. Entsprechend hoch fällt das preisbeeinflussende Ausfuhrpotenzial   aus. Verspäteter und verzögerter   Saisonstart für den überwiegenden Getreideteil mit der Folge geringerer   Vegetationszeit und der Gefahr von Frühfrösten mit Ertrags- und Ernteausfällen  
Verhaltene   Nachfragesteigerung: es fehlt die boomende   Verbrauchssteigerung der letzten Jahre durch die Maisverwendung zur   Herstellung von Bioethanol. Schon feststehende   erhebliche Ernte-minderungen beim Weizen in den USA mit -10 Mio. t gegenüber   Durchschnitt mit der Folge reduzierter Exporte . .  . und in China mit - 20 Mio. t mit der   Folge stark steigender Importe
Getreidehandel:   traditionell starke Importländer in Nordafrika (Ausnahme Tunesien) haben eigene gute Ernten gehabt; Ägypten fehlt die   Kaufkraft, das bisherige Einfuhrvolumen von 10 Mio. t Weizen zu finanzieren. Auf der Südhalbkugel deutet   sich für den SW Australiens trockenheitsbedingt eine schwache Ernte an und   für Argentinien ist ein Rückgang der Weizenaussaat aus zollrechtlichen   Gründen schon jetzt festzustellen.
Am Ende des Jahres soll ein   Bestandsaufbau in einer Höhe von knapp 30 Mio. t erfolgen, im Regelfall ein   Signal für fallende Preise. Für Teile Russlands (Wolga-   u. Sibiriendistrikt) und SO der Ukraine werden trockenheitsbedingte Ernteausfälle   in noch unsicherer Höhe geschätzt. 
  Die Getreideernten   Frankreichs und Groß-britanniens bleiben höchstens durchschnittlich bis   unterdurchschnittlich
  Mit steigenden   Mineralölkursen erfährt die Nach-frage der Bioenergiewirtschaft wieder Auftrieb.
Die Endbestände in den Exportländern und damit ein ggfs. zur Verfügung stehendes   zusätzliches Exportpotenzial vergrößert sich um 30 Mio. t. Trotz steigender   Endbestände  errechnet sich ein unterdurchschnittlicher   Versorgungsmaßstab 2013/14  stock to   use ratio von 18,49 % (Vorjahr 17,95 korrigiert)

Vorstehende Angaben stammen aus aktuell verfügbaren Informationen. Da der größte Teil der Ernte (vor allem Mais!) sich noch in der entscheidenden Ertragsbildungsphase befindet, ist noch eine Reihe von Korrekturen nicht auszuschließen, die in beide Richtungen gehen können. Speziell die Wetterentwicklungen in den nächsten 4 Wochen werden entscheidend sein. Dabei sollte man die Verzögerungen dieses Jahres nicht aus den Augen verlieren.

Fazit: Die entscheidende Preisfindungsphase setzt in diesem Jahr verspätet ein. Der maßgebliche Ausgang der US-Maisernte (die Hälfte des Zuwachses der Welternte) wird sich bis Ende August (Bestäubungs- und Kornfüllungsphase) hinziehen. Selbst danach ist die Gefahr  von Frühfrösten im September noch nicht überstanden. Die Versorgungskennzahl stock to use ratio in Höhe von 18,49 % deutet schon jetzt auf eine unterdurchschnittliche Versorgung hin. Einschränkend ist jedoch in diesem Jahr zu berücksichtigen, dass voraussichtlich hohe Überhangbestände in den Exportländern für den evtl. Bedarfsfall zur Verfügung stehen; das hält den Preisspielraum nach oben in Schach.

Der Weizenmarkt 2013/14 bleibt jedoch eher knapp versorgt. (China ein neuer Importplayer!)

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich