06.
04.16
13:06

Marokko erntet nur halb so viel Weizen - Trockenheit auch in den übrigen MAGREB-Staaten

Marokkos Weizenernte zur Hälfte von Trockenheit geschädigt

Die Ende April beginnende Weizenernte in Marokko wird voraussichtlich zu einem katastrophalen Ergebnis führen. Offizielle Regierungsstellen gehen davon aus, dass rd. 54 % der Ernte der Trockenheit zum Opfer fällt.  Mit trockenheitsbedingten Ernteausfällen muss das Land immer wieder rechnen. Allerdings geht das diesjährige Ausmaß weit über die Durchschnittswerte früherer Jahre hinaus. Einen ähnlich großen Ernteausfall erlebte das Land zuletzt vor 8 Jahren.

Die Höhe der marokkanischen Weizenernte wird bei 3,7 Mio. t eingeordnet. Die Importe werden jetzt auf rd. 4 Mio. t geschätzt. Hauptlieferanten sind voraussichtlich Frankreich und die Schwarzmeergebiete. Die Ukraine wird allerdings aufgrund eigener Schwierigkeiten mit der Weizenernte nur begrenzte Mengen liefern können.   Für Durum-Weizen kommt in 1. Linie Kanada in Betracht. Die Einfuhren werden schon früh im Jahr einsetzen, denn die Vorräte sind weitgehend  aufgebraucht.

Neben dem Weizen wird es auch an Gerste fehlen.  Das Ernteergebnis wird um geschätzte  1 Mio. t zurückgehen. Die Gerstenimporte  sollen auf 0,75 Mio. t  steigen.

In den benachbarten Staaten Algerien und Tunesien sind ebenfalls Trockenheitsschäden zu befürchten. Bislang  liegen jedoch keine konkreten Angaben über das Schadensmaß vor.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich