24.
04.24
09:29

MARS schätzt gut durchschnittliche Getreideerträge 2024

MARS schätzt EU-Weizenerträge geringfügig über Durchschnitt

Das Agrarmeteorologische Institut der EU-Kommission (MARS) hat in seiner neuen Apr.-24-Ausgabe auf der Grundlage der Klimadatenauswertung von 1. Mrz. bis 13. Apr. 2024 seine Ertragsprognosen aus dem Vormonat auf den neuesten Stand gebracht. Die Vergleiche werden sowohl zum Vorjahr als auch zum 5-Jahresdurchschnittswert angestellt.

Im Falle der Weizenerträge wird für 2024 ein um 1 bzw. 2 % höherer Ertrag in Höhe von durchschnittlichen 5,72 t je ha für die gesamte EU vorausgesagt. In den einzelnen Mitgliedstaaten fallen die Ergebnisse aufgrund der bisherigen Vegetationsentwicklung unterschiedlich aus.

Insbesondere die Vergleiche länderspezifischer Erträge mit einem katastrophalen Ergebnis im Vorjahr wie z.B. Spanien und Portugal sind mit Steigerungen um die 70 % zwar auffällig, besser sind jedoch Vergleiche mit dem 5-Jahresmittel mit Steigerungsraten von 11 bzw. 6 %.

Überdurchschnittliche Ertragssteigerungen werden in Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Slowakei sowie Italien in einer Spannbreite von +5 bis +9 % vorausgesagt. Hintergrund sind bei milden Winterwetter ausreichend hohe Niederschläge, die die Saatenentwicklung günstig beeinflußt haben.

Im Norden sowie im Zentrum des EU-Binnenmarktes werden in den meisten Ländern gut durchschnittliche Weizenerträge vorausgesagt. Deutschland gehört dazu, auch wenn in Teilgebieten Staunässe und Überflutungen die Erwartungen vermindert haben. Dafür sind die Ertragsaussichten in begünstigten Gebieten umso besser.

Unterdurchschnittliche Hektarerträge erwartet man im größten Erzeugungsgebiet Frankreich mit -3 % aufgrund der ungünstigen Aussaatbedingungen im Herbst 2023. Die Weizenbestände werden von mehreren Institutionen als unterdurchschnittlich eingestuft.

Dänemark und Irland gehören ebenfalls zu den klimabedingt benachteiligten Anbauregionen mit Ertragsabschlägen von -4 bis –5 %.

Die abschließende Phase der Ertragsbildung steht aber noch bevor. Im Juni entscheidet neben der Anzahl ährentragender Halme nochmal die Zeitspanne der Kornfüllung sowie die nachfolgenden Erntebedingungen über den endgültigen Hektarertrag.  

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich