08.
01.14
08:04

Prognose für Weizenpreise 2014

Prognosen zu den Weizenpreisen für das Jahr 2014

US-Banken und Futurehäuser sind direkt und indirekt intensiv mit Börsengeschäften auch für Agrarprodukte beschäftigt. Der Weizen als Leitprodukt ist von besonderem Interesse. 4 Institute haben sich mit Weizenpreisprognosen aus der Deckung gewagt.

Bank of America Merrill Lynch geht von einem recht guten Saatenstand sowohl in den USA wie Europa aus. Die Normalisierung der Weizenerzeugung hat wieder zu einem üblichen globalen Welthandel geführt. Die US-Weizenpreise konkurrieren mit den europäischen und denen aus dem Schwarzmeergebiet. Steigende Endbestände signalisieren ausreichende Versorgung und reduzierte Preise.

Die Commerzbank USA wird schon konkreter: US-Weizen soll im 1. Quartal-14 bei 18,50 €/dt, im 2. Quartal-14 bei 18,80 €/dt , im  3. Quartal-14 bei 18,25 €/dt und im 4. Quartal-14 bei 17,70 €/dt  liegen. Die wesentliche Begründung besteht in den erweiterten Weizenanbaugebieten und den bisher günstigen Saatenstand. Die Bank erwartet versorgungsberuhigende  hohe Endbestände

Morgan Stanley weist auf die gestiegenen US-Weizenanbauflächen in Verbindung mit den Chancen des Zweitfruchtanbaus von Sojabohnen hin.  Die Preisprognosen fallen erstaunlich hoch aus: Für das gesamte Wirtschaftsjahr 2013/14 rechnet man mit 19,33 €/dt  und für das Getreidejahr 14/15 sogar mit 19,60 €/dt. Allerdings wird darauf aufmerksam gemacht, dass das überdurchschnittlich hohe  Ertragsniveau des letzten Jahres sich so schnell nicht wiederholen werde.

Rabobank stellt eine ausgeglichene Versorgungsbilanz bei Weizen in den Vordergrund. Der Weizen müsse sich aber gegenüber dem überdurchschnittlich gut versorgten Maismarkt behaupten. Dass setzt den Weizenkursen eine kräftigen Dämpfer auf. Ohne nennenswerte Unterschiede zu machen,  geht Rabobank von weitgehend stabilen Weizenpreisen in den einzelnen Quartalen -14 in Höhe von 17,42 € je dt aus.

Phlipp Futures nennt  zwar keine Zahlen, geht aber eher von fallenden Weizenpreisen aus. Die Begründung wird in der ausreichend guten globalen Weizenversorgung gesehen, die Verbrauchsentwicklung werde das Angebot nicht überfordern. Außerdem bestehe eine günstige Lage auf dem Futtergetreidesektor.

Fasst man den Tenor der Einschätzungen zusammen, gewinnt man den Eindruck einer zukünftigen Preisentwicklung, die sich in einer gewissen Spannbreite am derzeitigen Kursniveau orientiert.

Für stark abfallende Kurse unterhalb einer Grenze von 15/16 €/dt wird aber ebenfalls wenig Spielraum gesehen. Die Begründung wird mit der bereits sehr günstigen Kombination der Ernte 2013 l hinsichtlich einer weit überdurchschnittlichen Erntefläche als auch eines um + 6 % höheren Durchschnittsertragsniveau gesehen. Einem Toppen dieser Konstellation wird nur eine geringe Wahrscheinlichkeit eingeräumt.

Preisnotierungen deutlich über der 20 €/dt-Marke sind erst zu erwarten, wenn die Versorgungslage durch welche Ereignisse auch immer deutlich verschlechtert wird. Im Wesentlichen dürften witterungsbedingte Ereignisse den Ausschlag dazu geben.

Die frostigen Temperaturen in den USA könnten ein erster Mosaikstein in diesem Jahr 2014 bilden, reicht aber nicht um ein vollständiges  Bild zu entwerfen.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich