04.
12.15
12:25

Wie entwickelt sich der EU-Getreidemarkt in den nächsten 10 Jahren

Perspektiven zum EU-Getreidemarkt 2015 bis 2025

In ihrem jüngsten mittelfristigen Ausblick auf den Getreidemarkt geht  die EU-Kommission  2015 von einer überdurchschnittlich guten Versorgungssituation aus. Dabei wird unterschieden zwischen dem Weizenmarkt mit hohen Ernteergebnissen und dem Maismarkt, der weltweit und speziell in der EU erheblich schwächer ausgefallen ist.  Die Preise  grenze die EU –Kommission zwischen 150 und 180 € je t ein. Niedrigere  Preis hält sie für unwahrscheinlich angesichts der starken Nachfrage und des noch ausstehenden Risikos der Anschlussernten auf der Südhalbkugel  mit dem noch bevorstehenden Wetterphänomen El Niño.

Bis zum Jahre 2025 soll die EU- Weizenerzeugung auf 145 Mio. t  und Mais auf 73 Mio. t nur noch mäßig steigen. Die Gründe sind eine abnehmende landwirtschaftliche Nutzfläche und begrenzt steigende Erträge, gemessen an dem vorausgehenden Jahrzehnt.

Die Nachfrage nach Getreide soll im Vergleich zu  2010 bis 2015 um 5 % bis zum Jahre  2025 steigen. Der wesentliche Antrieb kommt aus dem Futtersektor bei wachsender Fleisch- und Milcherzeugung. Dazu kommt in Zukunft eine größere Nachfrage aus dem Bioethanolsektor, der jedoch einen  5 %-igen  Marktanteil nicht überschreitet. Zunehmender Verbrauch wird auch durch Maisverwendung zur Herstellung von Isoglukose nach dem Auslaufen der Zuckerquotenregelung erwartet.

Der EU-Getreideexport soll in den kommenden 10 Jahren bis 2025 um weitere 7 % zunehmen. Die Nachfrage stammt weiter aus dem Mittelmeergebiet  und dem Nahen Osten. China soll ebenfalls wieder zu den Empfängern von EU-Exporten werden, wenn sich die chinesische Versorgungslage wieder normalisiert hat.

Auf der Importseite bleibt ein steigender Einfuhrbedarf der EU bei Mais, Durum und Hafer, der jedoch nur bei 30 des Exportvolumens angesiedelt wird.

Die zukünftigen Versorgungsentwicklungen gemessen an den Überhangbeständen zum Verbrauch werden auf ein deutlich niedrigeres Niveau angesetzt als in den zurückliegenden Jahrzehnten.

Die Getreidepreisentwicklung schätzt die EU-Kommission mindestens so hoch wie  das aktuelle Niveau mit einer deutlichen Steigerung ab dem Jahr 2019. Der Durchschnittswert für Weizen soll  sich knapp oberhalb der 180 €/t-Marke für Weizen orientieren. Der Preisverlauf wird jedoch nicht so geradlinig wie in der Prognose sondern mit beachtlichen Schwankungen je nach den weltweiten Ernteergebnissen verlaufen. Dazu kommen noch Wechselkursänderungen und nicht auszuschließende politische Einflussnahmen wie Exportsteuern u.ä. hinzu.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich