16.
11.13
Getreidekurse in Chicago nachgebend, in Paris knapp behauptet

Getreide Cockpit, 16.11.2013

Bullish
  • Trotz großer Ernte und sicherer werndeder Schätzungen kommen Unsicherheiten ins Spiel
  • Ernterisiko in Australien noch nicht abschätzbar
  • Weizen bleibt stark gefragt
  • niedrige Aussaatflächen beim russischen und ukrainischen Wintergetreide
Bearish
  • überdurchschnittliche Maisernte
  • Zurückhaltung bei den Importen von Futtergetreide
  • hohe US-Aussaatflächen beim Wintergetreide

Weizen- und Maispreise marschieren auf getrennten Wegen

Die führenden Notierungen für Weizen und Mais bleiben auf unterschiedlich hohem Kursniveau.  Zwischen den US- und europäischen Börsen bestehen große Unterschiede. Die Begründungen liegen in den unterschiedlichen Versorgungssituationen eines weltweit eher knappen Weizenmarktes und einer überdurchschnittlichen Maisversorgung. In Europa ist die Lage etwas anders: Weizen ist genug vorhanden, so dass Exporte erforderlich sind, für die sich eine starke Nachfrage entwickelt hat. Im Falle von Mais ist Europa auf die Übersee-Importe angewiesen, die die preiswerte Ware aus Drittländern durch die Transport- und Umschlagskosten hierzulande bis auf die Höhe des Weizenpreises verteuert.

Spannend ist die jüngste Entwicklung geworden. Der US-Weizenpreis hat sich von seiner vorherigen Orientierung an der 7 $ je bu-Marke (rd. 19 € je dt) im Okt -13 grundsätzlich gelöst und bewegt sich jetzt unterhalb der 6,5 $ je bu Grenze (rd. 17,60 €/dt). Auslöser des Kursrückganges war zunächst die USDA-Schätzung im November, die enttäuschenden US-Exportzahlen und die mehrfach bestätigten hohen US-Aussaatflächen mit einem ausgezeichneten Saatenstand. In 2014 wird eine hohe Weizenernte erwartet und wirft ihre Schatten voraus.

Nach dem USDA-Bericht waren die Maispreise zunächst von ihrem Niedrigkursniveau  angestiegen, haben aber in Anbetracht des hohen Erntedrucks wieder leicht nachgegeben. Der letzte Anstoß zum einem weiteren Preisrückgang kam von der Ankündigung, dass das Mandat der  US-Biokraftstofferzeugung  für das Jahr 2014 um 16 % gekürzt werden.  Ganz so dramatisch werden die Auswirkungen nicht gesehen, weil angesichts des niedrigen Preisniveaus die Bioethanolerzeugung auch ohne Mandat wirtschaftlich bleibt. Und  die US-Maisexporte laufen gut.

In Paris präsentiert sich die Kursentwicklung auf weitgehend stabilen hohen Niveau. Die Weizenpreise etablieren sich knapp oberhalb der 200 € je t Marke und zeigen sich wenig beeindruckt von dem US-Kursverfall. Hintergrund sind die stark nachgefragten Exporte, die sowohl preislich als auch qualitätsmäßig mit den Konkurrenten aus den USA und dem Schwarzmeergebiet mithalten können.

Trotz der Billigkonkurrenz haben sich die europäischen Maiskurse auf hohem Niveau von 17,50 € je dt halten können. Die Differenz zu den niedrigen US-Kursen wird durch die Land- und Seefracht ausgeglichen.  

Nach der teilweise bullischen Stimmung der Vorwoche sind die Kurse zurzeit eher bearisch gestimmt. Die Kursbewegungen finden - bis auf US-Weizen - in vergleichsweise engen Bahnen statt.

Für die weitere Entwicklung geraten jetzt nochmal die argentinischen und vor allem  australischen Ernten ins Blickfeld, deren erste Hektarerträge  vorliegen. Die Ergebnisse in Argentinien versprechen wenig Änderung gegenüber den bisherigen Erwartungen.  In Australien haben jüngste Frosteinbrüche im SO des Landes für beachtliche Verunsicherung gesorgt. Bisher war man von einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahr ausgegangen, aber diese Überzeugung ist ins Wanken geraten. Eine deutliche Reduzierung der australischen Weizenernten könnte der Kursentwicklung wieder Wind unter die Flügel verleihen.

Getreidekurse in Chicago nachgebend, in Paris knapp behauptet
ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

Die Kursfindung an den Börsen geht wieder vom klassischen Fundament des USDA-Berichtes aus. Die Kurskorrekturen orientieren sich an den US-Inlandsentwicklungen, den Exportaktivitäten und der Perspektive auf die Wintersaaten. Europas Exporte sind stark gefragt, verfügen über eine gute Wettbewerbsposition und tragen wesentlich zur Stabilisierung der Kurse auf hohem Niveau bei. Die europäischen Preisbewegungen werden durch die US-Vorgaben jedoch in Schach gehalten. Die aktuell eher bearisch gestimmte Kursentwicklung muß nicht von Dauer sein, weil einige Ernterisiken noch nicht hinreichend eingeschätzt werden können.

ZMP Marktbericht kompakt
Aktuelles von den Märkten kompakt für Sie zusammengefasst

Achtung, du siehst derzeit historische Daten da du entweder kein ZMP Live+ Mitglied oder nicht eingeloggt bist. Hol dir jetzt den Informationsvorsprung!

11.
05.24
09:06

1. USDA-Schätzung: Weltgetreidemarkt 2024/25 mit wenig Veränderung zum Vorjahr In ihrer jüngsten Mai-Ausgabe hat das US-Agrarministerium (USDA) eine erste Schätzung der Weltgetreideversorgung 2024-25 veröffentlicht. Dabei werden die weltweite Erzeugung und Verbrauch nur geringfügig erhöht. Tendenziell geht die Versorgungslage im Vergleich zum…

04.
05.24
09:15

FAO aktualisiert Weltgetreideschätzung 2023/24 – Kürzungen Ernteschätzung 2024/25 Die Agrar- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrem jüngsten Mai-24-Bericht die bisherigen Ergebnisse der Weltgetreideernte 2023/24 einschl. Reis auf den neuesten Stand gebracht. Gleichzeitig wurden erste Prognosen für 2024/25 deutlich…

24.
04.24
09:29

MARS schätzt EU-Weizenerträge geringfügig über Durchschnitt Das Agrarmeteorologische Institut der EU-Kommission (MARS) hat in seiner neuen Apr.-24-Ausgabe auf der Grundlage der Klimadatenauswertung von 1. Mrz. bis 13. Apr. 2024 seine Ertragsprognosen aus dem Vormonat auf den neuesten Stand gebracht. Die Vergleiche werden sowohl zum Vorjahr als auch…

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich