10.
05.24
Weizen und Mais im Aufwärtstrend

Getreide News, 10.05.2024

Bullish
  • geringere Ernteerwartungen Europa
  • Trockenheit in Greta Plains und Südrussland
  • Qualitätssorgen Europa
Bearish
  • Exportkonkurrenz aus der Ukraine und Russland
  • höhere Endbestände und Erntemengen erwartet
Kassamärkte im Blick Euro/Tonne
Brotweizen 11. Apr. 18. Apr. 25. Apr. 3. Mai. 9. Mai. +/-
Hamburg 214,00 214,00 217,00 218,00 222,00 4,00
Niederrhein 212,00 212,00 215,00 216,00 220,00 4,00
Oberrhein 206,00 206,00 220,00 221,00 225,00 4,00
Ostdeutschland 198,00 199,00 201,00 202,00 206,00 4,00
Futterweizen            
Hamburg 212,00 212,00 215,00 216,00 220,00 4,00
Oldenburg 202,00 202,00 215,00 215,00 219,00 4,00
Futtergerste            
Hamburg 180,00 180,00 186,00 182,00 182,00 0,00
Ostdeutschland 155,00 155,00 161,00 157,00 157,00 0,00
Körnermais            
Südoldenburg 201,00 201,00 206,00 207,00 212,00 5,00

Weizen und Mais konnten in dieser Woche kräftig zulegen. Auch Heute zeigen sich in der ersten Tageshälfte der Handelssitzung freundliche Vorzeichen. Bis 15.00 Uhr legt der kommende Frontmonat September auf 250,00 Euro/t zu und konnte in der Spitze bereits 252,50 Euro/t notieren. Mais klettert heute ebenfalls. Nach einem Schlusskurs von 202,75 Euro/t am gestrigen Donnerstag wurden heute in der Handelsspitze bereits 206,75 Euro/t in Juni-Kontrakt gehandelt. An der CBoT zeigen sich im vorbörslichen Handel ähnliche Tendenzen. An den Kassamärkten legten die Notierungen in dieser Woche ebenfalls zu, wegen des Feiertages sind die gehandelten Mengen jedoch überschaubar.

Angetrieben wird die Kursentwicklung vor allem vom Wetter. In Europa, vor allem in Deutschland haben die Winterweizenbestände nur flach gewurzelt. Mit den trockenen und warmen Wetterbedingungen Anfang Mai benötigen die ersten Bestände bereits wieder Niederschläge. Die Sorgen um die Qualitäten auch nach den Bedingungen im Winter sind damit nicht weniger geworden. Deswegen warten viele Erzeuger wie Landhändler ab mit dem Abschluss von Kontrakten ex Ernte. Vielfach wollen sie die weitere Entwicklung im Mai abwarten. Das Wetter spielt auch in Südrussland eine Rolle. Dort ist es wie in der Ukraine derzeit trocken. Speziell in den russischen Anbaugebieten spielen zudem die Gefahr von Nachtfrösten eine Rolle in der Nachrichtenlage. Das Beratungshaus IKAR hatte deswegen jüngst seine Ernteprognose 2024/25 um 2 Mio. Tonnen auf jetzt 91 Mio. Tonnen reduziert. In den Great Plains und in den westlichen Präriegebieten Kanadas zeichnet sich ebenfalls Trockenheit ab und beeinflusst die Ertragserwartungen. Für den heutigen Freitag wird das USDA eine neue Einschätzung zu den globalen Endbeständen und zur Produktion im Rahmen des WASDE-Reports abgeben. Darin sind auch erste Prognosen für die kommende Ernte 2024/25 enthalten. Marktanalysten rechnen mit anziehenden Ernten und Endbeständen zum Vorjahr. Beim Mais rechnen die Analysten vor allem mit Anpassungen für Brasilien und Argentinien. Die jüngsten Überschwemmungen vor allem im Süden dürften die zweite Maisernte beeinflussen. In Argentinien bleibt der Krankheitsbefall durch Insekten ein massives Thema. 

Weizen und Mais im Aufwärtstrend

Getreide-Aktualisieren,

Die Preisrally beim Weizen setzt sich auch zu Beginn dieser Woche fort. Der Frontmonat beim Weizen legte gestern um 9,25 Euro/t zu und erreichte mit 258,75 Euro/t ein 9-Monats-Hoch. Auch Mais legte an der Euronext/Matif gestern deutlich zu und konnte im Frontmonat Juni 24 bei 213,00 Euro/t schließen. An der CBoT ging es für Weizen ebenfalls nordwärts während Mais nur marginal fester tendierte. Heute Morgen lassen sich im vorbörslichen Handel in Chicago am späten Vormittag noch keine klaren Tendenzen erkennen.

Angetrieben wird die Entwicklung vor allem vom Wetter. Im Süden Russlands ist es derzeit zu trocken, in Zentralrussland bedrohen Kältewellen die Qualitäten. Sie beiden großen russischen Analysehäuser Socevon und IKAR senkten zuletzt ihre Ernteprognosen deutlich und unter der Marke von 90 Mio. Tonnen. Auch in der Ukraine ist es trocken. Mit Spannung haben die Marktteilnehmer zudem den WASDE-Bericht am Freitag beobachtet. Dieser bot für Weizen mitunter Überraschungen und bullische Signale. Die globale Ernte 2024/25 wird zwar deutlich höher bewertet als im Vorjahr. Jedoch erhöhen sich auch die Verbräuche global, so dass die Endbestände geringer ausfallen als zum Ende dieses Wirtschaftsjahres erwartet worden war. Für Europa aber auch für die Ukraine und für Russland senkte das USDA die Ernteprognosen gegenüber dem Vorjahreswert. Beim Mais erwartet das USDA verglichen mit dem Vorjahr eine etwas geringere Ernte. Insbesondere in den USA aber auch in Russland und der Ukraine wird mit einem geringeren Anbau gerechnet. Für Europa rechnet das USDA mit einer Produktion von 64,8 Mio. Tonnen nach 61 Mio. Tonnen in diesem Wirtschaftsjahr. Damit dürften die prognostizierten Maisimporte der Staatengemeinschaft von 21 Mio. Tonnen in diesem Wirtschaftsjahr auf 18 Mio. Tonnen im kommenden Wirtschaftsjahr sinken.

An den Kassamärkten bleibt es insgesamt überschaubar. Wegen der höheren Preise zeigen sich Erzeuger aber zunehmend verkaufsbereitet. 

ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

Die Getreidemärkte sind in der wetterfühligen Phase angekommen. Die Exportkonkurrenz spielt nur noch untergeordnet eine Rolle. Wie sich die aktuellen Nachrichten lesen und interpretieren lassen, dürfte die Versorgung in der kommenden Saison angespannter sein. 

ZMP Marktbericht kompakt
Aktuelles von den Märkten kompakt für Sie zusammengefasst

Achtung, du siehst derzeit historische Daten da du entweder kein ZMP Live+ Mitglied oder nicht eingeloggt bist. Hol dir jetzt den Informationsvorsprung!

11.
05.24
09:06

1. USDA-Schätzung: Weltgetreidemarkt 2024/25 mit wenig Veränderung zum Vorjahr In ihrer jüngsten Mai-Ausgabe hat das US-Agrarministerium (USDA) eine erste Schätzung der Weltgetreideversorgung 2024-25 veröffentlicht. Dabei werden die weltweite Erzeugung und Verbrauch nur geringfügig erhöht. Tendenziell geht die Versorgungslage im Vergleich zum…

04.
05.24
09:15

FAO aktualisiert Weltgetreideschätzung 2023/24 – Kürzungen Ernteschätzung 2024/25 Die Agrar- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrem jüngsten Mai-24-Bericht die bisherigen Ergebnisse der Weltgetreideernte 2023/24 einschl. Reis auf den neuesten Stand gebracht. Gleichzeitig wurden erste Prognosen für 2024/25 deutlich…

24.
04.24
09:29

MARS schätzt EU-Weizenerträge geringfügig über Durchschnitt Das Agrarmeteorologische Institut der EU-Kommission (MARS) hat in seiner neuen Apr.-24-Ausgabe auf der Grundlage der Klimadatenauswertung von 1. Mrz. bis 13. Apr. 2024 seine Ertragsprognosen aus dem Vormonat auf den neuesten Stand gebracht. Die Vergleiche werden sowohl zum Vorjahr als auch…

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich