23.
12.15
08:12

EU-Kommission mittelfristig positive Aussichten für den Milchmarkt

EU-Kommission:  mittelfristig steigende EU-Milcherzeugung und steigende Milchpreise

Im jüngsten Kommissionsbericht zur mittelfristigen Rück- und Vorschau auf den EU- Milchmarkt  wird für die zurückliegenden 10 Jahre eine mäßige Zunahme  der EU-Milcherzeugung  festgestellt. Die Ursache wird beim ersten Blick  auf die Begrenzung durch die Quotenregelung anzusehen sein. Bei genauerer Betrachtung ist allerdings festzustellen, dass in der Zeitspanne 2005 bis 2009 bei niedrigen EU-Milchpreisen eine Stagnation  der Erzeugung zu beobachten ist. In der Folgezeit setzt mit steigenden Milchpreisen auch ein Wachstum der Produktion ein,  das durch steigende Quotenmengen ermöglicht,  aber auch begrenzt wird. 

Die hohen Milchpreiszunahmen in dieser Zeit sind eine Folge der gestiegenen Weltmarktpreise aufgrund eines Importbooms der beiden großen Länder China und Russland. Mit dem anschließenden Importstopp Russlands und der Halbierung der chinesischen Einfuhren musste die weltweit gestiegene Milcherzeugung auf zwei entscheidende Absatzmöglichkeiten verzichten. Bei steigender Erzeugung und fallendem Verbrauch entstand ein rasanter Preisverfall.  Die Aufhebung der EU-Quotenregelung ist nur ein Teil des gesamten Marktgeschehens.

Im Vorfeld der Quotenaufgabe kann eine vorübergehende Steigerung der Kuhzahlen in der EU beobachtet werden, eine Entwicklung, die jedoch noch während des Jahres 2015 wieder nach unten zeigt. Die steigenden Milchleistungen  je Tier tragen jedoch wieder zur Erhöhung des Milchangebotes bei.

Für die kommenden 10 Jahre schätzt die EU-Kommission weitere Steigerungen der Milcherzeugung im Durchschnitt unter 0,8 % je Jahr. Die Milchanlieferung an die Molkereien soll  jedoch um durchschnittlich 1 % zulegen, weil Direktvermarktung und Eigenversorgung insbesondere in den neuen EU-Mitgliedstaaten  deutlich zurückgehen. Die Kuhzahlen sollen dem bisherigen Trend folgend weiter abnehmen, während die Milchleistung stetig steigt.

Der Inlandsverbrauch von Milchprodukten nimmt vorerst nur mäßig zu. Der größere Teil der Mehrerzeugung soll über steigende Exporte in Drittländer abgesetzt werden. 

Für die nächsten Jahre bis 2019 wird von einer moderaten Milchpreissteigerung knapp oberhalb der 30 ct/kg Marke ausgegangen, das etwa dem Durchschnittsniveau zurückliegender Jahre mit allen Höhen und Tiefen entspricht. Ab 2020 schätzt die EU-Kommission eine  weitere deutliche Preiszunahme mit der Begründung steigender Nachfrage aus den Schwellenländern  und den begrenzten Produktionsmöglichkeiten des bisher führenden Exporteurs von Milchprodukten Neuseeland.

Die  Vorschau ist das Ergebnis  einer aktuellen Einschätzung auf der Grundlage heutiger Erkenntnisse und sollte als eine erste Orientierungshilfe  verstanden  werden.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich