30.
07.13
15:02

Fester Buttermarkt

Nach wie vor ist der Buttermarkt von festen Tendenzen gekennzeichnet. Für Blockbutter werden mittlerweile Preise notiert, die an die Spitzenwerte des Jahres 2011 herankommen. Der Markt ist weiterhin knapp versorgt und die Daten für die produktionsschwache Zeit im Herbst und Winter lassen vermuten, dass er noch einige Zeit knapp versorgt bleiben wird. Immerhin wurden bis Mitte Juli erst 77.000 Tonnen angemeldet, das waren 41.000 Tonnen weniger als 2012. Das Einlagerungsprogramm mit EU-Beihilfen ist am 18. August zu End. Danach dürften noch zwei Wochen vergehen, bis die endgültigen Daten darüber vorliegen. Aber jetzt ist schon klar das erhebliche Mengen weniger zur Ergänzunmg des Angebots in der produktionsschwachen Zeit im Herbst und Winter zur Vefrügung stehen werden als 2012. Anfang August war der Rückstand gegenüber dem Vorjahr auf über 42.000 Tonnen angewachsen. Daher bleibt der Markt knapp versorgt, auch wenn die Produktion in der zweiten Jahrehälfte die Vorjahresmengen übersteigen sollte. Sie geht aber jetzt erst einmal im saisonalen Rhythmus bis November zurück. Immerhin haben viele Molkereien schon seit einiger Zeit mit einer erhöhten Produktion auf die attraktiven Marktpreise reagiert, die ihnen für den Fettanteil der an sie gelieferten Milch hohe Erlöse sichert.

EU-Buttermarkt  2011 2012 2013  '13/'12  '13/'12
  1.000 t  +-%
Erzeugung   Jan. - Mai 833 880 867 -13 -1%
Anmeldungen   zur Privateinlagerung mit EU-Beihilfen bis 21. Juli 88 119 77 -41 -35%
Exporte   Jan. - Mai 56 49 51 +2   +4%*
EU-Anteil   am internationalen Handel, Jan. -Mai 20% 17% 17%   -0%**   +4%*
*)   Bezogen auf die Menge. **) Bezogen auf den Marktanteil.

Auch haben die Preise für lose Ware erneut die Preise überholt, die Anfang Juli für die für den Lebensmitteleinzelhandel kleinverpackte Ware vereinbart wurden. Daher ist auch dort möglicherweise das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Gleichwohl tut man sich schwer, weil hohe Preise dem Absatz nicht guttun. Bisher scheinen die Auswirkungen allerdings noch begrenzt zu sein.  Eine geringere Rolle als bei anderen Milcherzeugnissen spielt der Export nach Drittländern. Denn nur mit speziellen Qualitäten, die in bestimmten Märkten gefragt werden, ist EU-Ware konkurrenzfähig. Ohnehin hat die EU schon seit einer Reihe von Jahren keine großen Mengen für den Export zur Verfügung gestellt, zumal sich die Preise am EU-Binnenmarkt deutlich oberhalb der am Weltmarkt notierten bewegen. Größeren Importen steht allerdings der Regelzollsatz von 1.898€/t entgegen. Doch auch am Weltmarkt ist Butter nicht reichlich angeboten. So hat Neuseeland bis Mai gerade erst 22.000 Tonnen von den im Rahmen der WTO-Mindestzugangsregelung von rund 87.000 Tonnen pro Jahr, für die ein ermäßigter Zollsatz gilt, in die EU eingeführt.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich