17.
10.13
Ferkelpreise kommen wieder in Bewegung

Ferkel-Cockpit, 17.10.2013

Bullish
  • infolge starker Abverkäufe von Schlachtschweinen ensteht überdurchschnittlicher Aufstallungsbedarf
  • Inlandsferkelangebot bleibt knapp
  • Ferkelimporte legen wieder zu
  • flotter Schweineabsatz und Schlachtschweinepreise mit Aufwärtsdrang
Bearish
  • Handelsströme im internationalen Ferkelhandel sind sehr preisreagibel
  • Trotz Eigendynamik der Ferkelpreise bleibt die grundsätzliche Preisanbindung an die Schweinepreise

Ferkelpreise  (Stand 18.10.2013)

In den Ferkelpreisen ist wieder Bewegung gekommen. Im Nord-Westen werden zwar stabile Preise veröffentlicht, deckt aber nicht mehr die veränderte  Spannbreite gegenüber den Vorwochen ab. Regional wird von einem etwas flotteren Handel mit leicht angezogenen Kursen und Zuschlägen berichtet. Den Hintergrund könnten die 3 zurückliegenden Wochen (38 bis 40 KW) mit Ausstallungen von jeweils über 1 Mio. Schlachtschweinen bzw. rd. 150.000 mehr als im Durchschnitt zuvor liefern.

Die gemeldeten Ferkelzahlen der inländischen Notierungsgebiete weisen weiterhin auf ein unverändert knappes Angebot hin. Holländische Ferkelimporte nach Deutschland haben erstmals wieder die Marke von 70.000 Stück je Woche überschritten. In der gleichen Zeitspanne des Vorjahres wurden noch rd. 75.000 Ferkel je Woche aus Holland angedient. Die Gesamtexporte Hollands liegen in den gleichen 4 Wochen der Vorjahres von 125.000 auf 120.000 Stück zurück. Die wieder angezogenen Ferkelimporte bestätigen das nicht bedarfsdeckende Inlandsangebot.

Dänische Exportferkel sind im Monat August wieder auf 840.000 gegenüber dem Vormonat mit 810.000 angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 955.000 liegen die Exportzahlen jedoch deutlich zurück. Üblicherweise gehen 65 bis 70 % der dänischen Ferkel nach Deutschland.

Die Ferkelpreise im Herbst 2013 entwickeln trotz ihrer grundsätzlichen Abhängigkeit vom Schweinepreis weiterhin eine beachtliche Eigendynamik. Die Monate Okt. und Nov zählen entsprechend dem saisonalen Verlauf zu der Zeitspanne mit den geringsten Ferkelnotierungen im Jahr. Das Ferkelangebot ist und bleibt knapp.

Ferkelpreise kommen wieder in Bewegung
ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

Der spürbare Aufwärtsdrang bei den Ferkelpreisen resultiert einerseits aus dem Nachholbeadrf der zusätzlichen Aufstallungen, den durch Frachtkosten etwas teurerern Importferkeln sowie einer lebhafteren Nachfrage im Schlachtschweinegeschäft. Dem steht ein unverändert knappes Ferkelangebot gegenüber. Von dem im Monat Okt üblichen saisonalen Ferkelpreistief ist jedenfalls nichts zu spüren. Wesentliche Änderungen an dieser Marktlage sind  in absehbarer Zeit nicht zu begründen.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich