03.
09.14
10:54

Argentiniens Bauern hoffen auf Exporterleichterungen unter neuer Regierung

Um 20 % könnten die argentinischen Soja-, Mais- und Weizenernten- und Exporte steigen, wenn im Oktober 2015 unter einem neuen Präsidenten eine Marktöffnung gibt, glauben die dortigen Bauernvertreter. Während der Amtszeit unter der Präsidentin Christina Fernandez, die Verfassungsgemäß keine dritte Amtszeit antreten darf, sei die argentinische Landwirtschaft mit Exportquoten, hohe Steuern und Abgaben außerordentlich schwer belastet worden. Die neuen Präsidentschaftskandidaten sind allesamt Marktfreundlich, sodass die Bauern dann auf die Abschaffung der Exportsteuer und er Exportquoten hoffen.
Argentinien ist die Nr. 3 auf der Weltrangliste bei Sojabohnen und Sojaschrot. Das meiste davon geht nach Asien. Auch bei Mais und Weizen gehört Argentinien zu den großen Exportnationen. Reuters

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich