19.
10.18
09:20

Argentiniens Transportgewerkschaft kündigt Streik an

Gestern Nacht hat die Transportgewerkschaft in Buenos Aires angekündigt, dass ihre Mitglieder ab nächster Woche für höhere Transportkosten streiken werden. Das könnte auch Getreidelieferungen beschränken.
Mehr als 80% der Agrarprodukte des Südamerikanischen Landes werden per LKW zu den Hafenplätzen am Atlantik verbracht. Deshalb kann man erwarten, dass der Streik die Exportaktivitäten beeinträchtigt, auch wenn in diesen Wochen noch wenig Getreide ausgeführt wird.
Wie lange der Streik andauern soll, wurde bisher nicht bekannt.
Die Gewerksacht will erreichen, dass die Frachtsätze mit der Inflationsrate gekoppelt werden. Das Schwellenland leidet aktuell unter einer Hyperinflation.
Die letzte Anpassung der Frachtsätze wurde erst im Juli vorgenommen.
Argentinien ist Südamerikas drittgrößte Volkswirtschaft und durchleidet zurzeit wieder einmal eine Wirtschaftskrise. Die Landeswährung, der Peso, hat in den vergangenen zwölf Monaten die Hälfte seiner Kaufkraft verloren. Im August stieg die Inflation um 3,9% und im September um 6,5%, so die Statistikbehörde des Landes. In 2018 können es insgesamt 42% werden.
Argentinien ist ein bedeutender Anbieter von Weizen, der hauptsächlich nach Brasilien verkauft wird. Die Weizenernte 2018/19 beginnt in den kommenden Wochen und wird von der Rosario Grains Exchange auf 19 Mio. Tonnen geschätzt.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich