12.
09.18
11:57

Frankreich: FranceAgriMer erwartet höhere Weizenexporte außerhalb der EU

Das französische Agrarberatungsunternehmen FranceAgriMer erwartet für die laufende Saison 2018/19 einen Anstieg der Weichweizenexporte an Ziele außerhalb der Europäischen Union von 8,1 Mio. Tonnen (2017/18) auf 8,5 Mio. Tonnen. Die Exporte an Ziele in der EU könnten allerdings auf 8,1 Mio. Tonnen sinken. Im Wirtschaftsjahr 2017/18 waren es noch 9,3 Mio. Tonnen. Das geht aus dem ersten Angebots- und Nachfragereport des Unternehmens für die neue Saison hervor.
Die Prognose der Endbestände beim Weizen fällt von 2,95 Mio. Tonnen (2017/18) auf 2,5 Mio. Tonnen. Hauptgrund ist die engere Versorgung.
Kaum verändert fällt die Prognose für Mais aus. Erwartet werden Endbestände für 2018/19 von 2,5 Mio. Tonnen. Allerdings wird mit einem starken Rückgang der Inner-EU-Exporte gerechnet, der mit der kleineren Ernte begründet wird und mit einem stärkeren Futtermaisbedarf.
Die Gerste-Endbestände könnten von 1,5 Mio. Tonnen (2017/18) auf 955.000 Tonnen sinken aufgrund der hohen zu erwartenden Exporte außerhalb der EU.
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich