28.
10.14
11:43

Getreideaussaat: Schwierige Startbedingungen am Schwarzen Meer

Fehlende Niederschläge und ein früher Kälteeinbruch gefährden eine gute Frühentwicklung des Getreides in Russland und der Ukraine. Die beiden größten bedeutendsten Weizenexporteure am Schwarzen Meer hoffen nun auf wärmere Temperaturen mit Regen.
Für einen Alarm sei es zu früh, sagen Meteorologen. Marktexperten prognostizieren aber bereits einen Ertragsrückgang von 14 % gegenüber dem rekordverdächtigen Vorjahresergebnis.
Die Aussaat ist in beiden Ländern nahezu abgeschlossen. Russland hat 16,3 Mio. Hektar (Vj.14,2 Mio. Hektar) und die Ukraine 6,1 Mio. Hektar (Vj.6,1 Mio. Hektar) Getreideflächen bestellt.
Reuters

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich