24.
07.20
05:52

Getreidemail

Wegen guter Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel gaben die Kurse des CBoT-Weizenfutures gestern nach. In der Nachtbörse in Chicago können sich die Kurse aber bereits wieder leicht verbessern.
Der International Grains Council (IGC) senkte gestern seine Prognose für die Weizenernten in der Saison 2020/21 auf 762 Mio. um 6 Mio.to. Die EU Weizenernte wird nun auf 125,6 Mio.to geschätzt nach 128,4 Mio.to im Juni. Bulgarien, Frankreich und Polen ernten weniger als bisher vom IGC erwartet. Die Ernteschätzung für Russland ist jetzt 78 Mio.to nach 79 Mio.to im Juni. Die USA soll demnach jetzt 49,6 Mio.to ernten nach geschätzten 51,1 Mio.to im Vormonat. Die Weichweizenexporte aus der EU kommen in der neuen Saison nur schleppend in Gang. In den ersten 19 Tagen der neuen Saison wurden 460.329 Mio.to ausgeführt (-53% zum Vorjahr).
Der Wechslkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar stieg gestern mit bis zu 1,16 auf den höchsten Stand seit Oktober 2018. Dadurch werden die Exporte von hier erschwert. Weizen aus Frankreich ist zurzeit teurer als der aus Süd-Russland. Im Süden Deutschlands hat die Weizenernte begonnen. Wenn das Wetter mitspielt, kann eine durchschnittliche Erntemenge mit ordentlichen Qualitäten erwartet werden.

Quelle
Hansa Terminhandel GmbH
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich