15.
10.20
06:20

Getreidemail

Ungünstige Wetterbedingungen in weiten Teilen der USA und dem Schwarzmeerraum sowie Kurssteigerungen beim Kansas-City- und Minneapolisweizen ließen die Weizennotierungen gestern in Chicago mit moderaten Aufschlägen schließen.
Zur Stunde handelt die e-CBoT erneut fester.
Durch die Vorgaben aus Chicago konnten sich die Weizenfutures an der Euronext in Paris von leichten Tagesverlusten erholen und schlossen unverändert bis fest. FranceAgriMer erhöhte die Schätzung seiner Weizenexporte 2020/21 in Länder außerhalb der EU auf 6,7 Mio.Tonnen (+ 100.000 to zur letzten Schätzung). Im Vergleich zum letzten Jahr liegt die Schätzung jedoch zirka 50% unter 2019/20. Damals wurde eine Menge von 13,46 Millionen Tonnen Weizen exportiert.
Algerien hat in seiner letzten Ausschreibung 600.000 Tonnen Weizen gekauft. Mit Erleichterung nehmen hiesige Marktteilnehmer zur Kenntnis, dass Offerten aus dem Schwarzmeerraum nicht zum Zuge kamen. Vermutlich wird jetzt aus Westeuropa geliefert. Deutscher Weizen kommt meist dann in Frage, wenn Frankreich nicht genügend zur Verfügung hat. Alternativ stünden auch noch die Baltischen Staaten und Polen bereit.

Quelle
Hansa Terminhandel GmbH
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich