19.
02.24
08:28

Hohe Endbestände beim US-Mais belasten

Mais konnte auch zum Wochenende in kein positives Terrain finden. Der Frontmonat März schloss bei 172,75 Euro je Tonne und damit um 2,25 Euro/t tiefer als noch am Donnerstag. Der darauffolgende Juni-Termin schloss mit 2 Euro Tagesverlust bei 171,75 Euro/t. Die belastenden Vorgaben aus dem Weizenmarkt drücken auf die Stimmung beim Mais. Zudem erwartet das USDA für die kommende Maisaussaat zwar eine geringere Anbaufläche, wegen der sehr großen Ernte in dieser Saison dürften die US-Lagerbestände jedoch auf ein Volumen ansteigen, dass es in dieser Größe seit 40 Jahren nicht mehr gegeben hat. Die Ernte in Brasilien kommt weiter voran. Das Beratungshaus Safras und Mercado hat am Freitag seine Prognose für die dortige Ernte um 3 Mio. Tonnen gekürzt und rechnet nun mit 125,86 Mio. Tonnen. Ursächlich für die Kürzung ist eine erwarteter Flächenrückgang für die zweite Maisaussaat aufgrund der aktuellen Trockenheit im Land. An der CBoT ging es für Mais am Freitag ebenfalls gen Süden. Heute findet an der CBoT aufgrund eines Feiertages (President´s Day) kein Handel statt.  

Quelle
VR AGRICULTURE
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich