31.
07.23
10:51

Russland erwartet mehr Weizen

Der vorletzte Handelstag im Monat Juli ging an der Euronext in der Verlustzone zu Ende. Der führende September notierte ein Verlust von 3,75 Euro/Tonne auf 247,75 Euro/Tonne. Auch die jüngsten Korrekturen zur EU-Ernte von dem Prognosedienst Mars konnten die Verluste nicht aufhalten. In den USA leuchteten vor dem Wochenende ebenfalls die Anzeigetafeln Rot. Der Septemberkontrakt rutschte mit 8,5 $ US-Cents/bushel ins Minus und kostet damit umgerechnet 186,21 Euro je Tonne. Damit haben die Kontrakte die Gewinne der Woche weitestgehend abgegeben. In der Ukraine laufen die Exportverladungen an den Donau-Häfen ohne größere Probleme und sorgten damit für Verkaufsdruck an den Börsen. Auch die Weizenernte läuft auf Hochtouren. Das hiesige Agrarministerium gab bekannt, dass rund 8,06 Mio. Tonnen gedroschen werden konnten. Die Hektarerträge liegen bei 4,4 Tonnen. Auch in Russland schreitet die Ernte voran. Die Analysten von Sovecon haben ihre Erwartungen aufgrund besserer Erträge und einer größeren Anbaufläche um 0,3 Mio. Tonnen auf 87,1 Mio. Tonnen angehoben.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich