05.
06.15
14:07

Russland / Formel zur Berechnung der Exportsteuer auf Weizen bleibt unverändert

Russland wird die kürzlich von der Regierung genehmigte Formel zur Errechnung der Exporsteuer auf Weizenlieferungen trotz entsprechender Anträge der Branche nicht ändern. Das teilte der stellvertretende russische Ministerpräsident Arkadi Dvorkovich am heutigen Freitag gegenüber Journalisten mit.
Die russische Regierung hat Ende Mai die Einführung der neuen Weizenexportsteuer ab dem 1. Juli genehmigt. Sie soll helfen, die Weizenexporte im Falle einer starken Rubel-Abwertung zu begrenzen. Die Steuer wird festgesetzt auf 50% des Preises pro Tonne abzüglich 5.500 Rubel. Der Mindestsatz liegt bei 50 Rubel pro Tonne.
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich