04.
09.18
05:08

Russland plant keine Exportbeschränkungen für Weizen

Die Kurse des CBoT-Weizenfutures sinken heute Morgen um 1,4%. Grund dafür ist die Aussage des russischen Landwirtschaftsministeriums, dass man keine Pläne hat, um Weizenexporte zu beschränken.
Dafür gibt es keinen Grund, so der Minister nach einem Gespräch gestern mit Exporteuren. Es sei weder eine Exportsteuer noch eine andere Weise der Ausfuhrbeschränkung geplant.
Rohstoffhändler in Asien kommentieren heute Morgen dazu: Letztes Jahr sei die russische Erne so groß gewesen und in diesem Jahr ist sie auch immer noch ordentlich ausgefallen, weshalb russischer Weizen immer noch der billigste in der ganzen Welt ist.
Außerdem laufen die Exporte aus Europa und den USA überhaupt nicht gut.
In Argentinien verzögern Landwirte allerdings den Verkauf ihrer Weizenernte und sie wollen auch weniger Mais anbauen, nachdem die Regierung dort einen 10%tigen Exportzolle erheben will, um die Staatsverschuldung und den Wertverfall des Peso zu begrenzen.
Grafik: Saxo-Trader

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich