15.
12.16
10:30

Russland steigert Getreideexportkapazitäten um das 9-fache

Russland wird in dieser Vermarktungsperiode der größte Weizenexporteur der Welt werden. Das Land hat seine Getreide-Exportkapazitäten auf 45 Mio. Tonnen aufgestockt und will jetzt noch weitere Infrastruktur-Maßnahmen in entlegenen Gegenden fördern. Das teilte heute der russische Agrarminister Alexander Tkachev mit.
Russland unterstützt die Entwicklung der Schwarzmeerhäfen, da die Regierung die Getreideproduktion des Landes bis zum Jahr 2030 auf 150 Mio. Tonnen ausweiten will. In diesem Jahr wurde mit 117 Mio. Tonnen die größte Getreideernte der Post-Sowjetzeit eingefahren.
Im Jahr 2002 wurden lediglich fünf Mio. Tonnen Getreide im Jahr exportiert, so der Minister auf eine Anfrage aus der Duma. Aktuell könnten 45 Mio. Tonnen ausgeführt werden und mit den im Bau befindlichen und geplanten Verladeeinrichtungen in den Häfen seien alle früheren Infrastrukturprobleme beim Getreideexport gelöst.
Wenn Russland im Jahr 2030 die geplanten 150 Mio. Tonnen Getreide erntet, können 50 Mio. Mio. Tonnen ins Ausland verkauft werden. Zuletzt waren es 35 Mio. Tonnen. In der seit dem 1. Juli laufenden Vermarktungssaison wurden 72 Mio. Tonnen Weizen geerntet, wovon 28-30 Mio. Tonnen exportiert werden sollen. Mahlweizen macht 83 % der 2016er Ernte aus. Der Anteil von Weizen der Klasse III hat 30 %.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich