30.
11.23
09:29

Sojamarkt uneinheitlich

Sojabohnen konnten gestern marginal zulegen. Der Frontmonat Januar schloss mit einem Plus von 0,50 Cents bei 1.347 US-Cents/bu (451,09 Euro/t). Sojaschrot zeigte sich auch gestern mit roten Vorzeichen und verlor im Dezember-Termin 6 Dollar bei einem Schlusskurs von 444,30 US-Dollar/short ton (445,43 Euro/t). Händler schwanken derzeit zwischen den großen Importmengen die China derzeit auf dem Weltmarkt sucht und den trotz Anbauschwierigkeiten nach wie vor hohen Ernteprognosen für Brasilien und Argentinien. Die Wettersituation in Brasilien hat sich zwar zuletzt entspannt, dennoch haben erste Analysten die hohen Sojaproduktionen in Zweifel gestellt. Da aber die argentinische Sojaaussaat gut anläuft und die Wetterbedingungen hier sehr viel freundlicher sind, könnten fehlende Mengen in Brasilien wahrscheinlich durch bessere Erträge in Argentinien kompensiert werden. Gemutmaßt wird außerdem, dass China in Kürze eine weitere Einkaufstour in den USA starten wird. Zuletzt gab es immer wieder Flash-Sales mit großen Mengen an Sojaverkäufen ins Reich der Mitte. Vorbörslich zeigen sich zur Stunde sowohl bei Öl, Schrot und Bohnen leichte grüne Vorzeichen im elektronischen Handel an der CBoT.

Quelle
VR AGRICULTURE
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich