20.
07.23
09:39

Ukraine und US-Wetter ziehen Mais nach oben

Im Windschatten der Weizenpreisentwicklung der neuen Spannungen rund um die Getreideexporte der Ukraine ziehen auch die Preisnotierungen an den beiden wichtigen Börsen deutlich an. Der meistgehandelte November-Termin in Paris stieg im Handelsverlauf um 11,50 Euro/t auf 242,50 Euro/t. Die jüngsten Entwicklungen machen deutlich, dass es sehr wahrscheinlich lange dauern wird, bis die Ukraine wieder vollumfänglich liefern wird. Rund 60.000 Tonnen Getreide wurden durch Beschuss vernichtet, wichtige Hafeninfrastruktur wie Kräne und Silos wurden zerstört und müssen ersetzt oder repariert werden. Hinzukommen die Wetterbedingungen, die insbesondere in den USA der Preisentwicklung zusätzlichen Rückenwind geben. Insbesondere die betroffenen Staaten Iowa, Illinois sowie North- und Southdakota bleiben nach jüngsten Modellberechnungen auch in den nächsten Wochen trocken. Die Ethanolproduktion ist wieder deutlich gestiegen, mit 1,07 Mio. Barrel pro Tag wurde sogar ein Wochenrekord für 2023 erzielt, gleichzeitig nehmen aber auch die Lagerbestände deutlich zu. Die vorbörsliche Tendenz zeigt heute ebenfalls grüne Vorzeichen.

Quelle
VR AGRICULTURAL
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich