13.
11.23
09:21

WASDE wirkt auch am Freitag drückend auf den Rapsmarkt

Für Raps ging es im Frontmonat Februar um 3 Euro je Tonne auf 429,50 Euro/t abwärts. Damit hat sich der Wochenverlust auf 15,50 Euro/t ausgeweitet. Am Freitag der Vorwoche notierte der Kontrakt für Februar 2024 noch mit einem Schlusskurs von 445 Euro/t. Die jüngste Prognose aus dem WASDE-Report sorgte damit auch am Freitag für Abgabedruck. Im WASDe-Report war gegenüber der Oktober-Schätzung die Erntemenge global etwas höher bewertet worden. Besonders in Russland wurde die Ernteprognose um 500.000 Tonnen auf 4 Mio. Tonnen angehoben. Auch für Europa hatte das USDA die Prognose um 100.000 Tonnen nach oben angepasst. An den Kassamärkten zeigen sich die Rapsschrotpreise auf Sicht der letzten Wochen im Bundesmittel fest. Durchschnittlich wird das mit 290 Euro/t bewertet und damit nochmal 9 Euro mehr als in der Vorwoche festgestellt wurden. Die Nachfrage der Mischfutterhersteller nach Rapsschrot hat angezogen, auch weil sich Sojaschrot zuletzt deutlich verteuert hatte. In der vergangenen Woche haben die Sojaschrotpreise aber nicht weiter angezogen. Eine steigende Rapsnachfrage zur Ölproduktion ist ebenfalls feststellbar, wirkt sich aber noch nicht nachhaltig auf da Preisgefüge aus.

Quelle
VR AGRICULTURE
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich