23.
07.20
09:27

Zukunft der Landwirtschaft

Mit der beim jüngsten EU-Gipfel erzielten Einigung steht nun immerhin die zur Verfügung stehende Summe fest: Der Agrarsektor wird weiterhin pro Jahr mit rund 55 Milliarden Euro gefördert; in den kommenden sieben Jahren – der nächsten Haushaltsperiode von 2021 bis 2027 – sind das insgesamt 387 Milliarden Euro. Traditionell steckt die EU den Löwenanteil ihres Budgets in die Landwirtschaft. Doch unter welchen Auflagen an wen genau dieses Geld ausgeschüttet werden soll, darüber werden sich nun die Agrarminister der Mitgliedstaaten und auch das EU-Parlament noch heftig streiten.
Die Gelder aus Brüssel sind zum größten Teil an die Flächen gebunden und richten sich vor allem nach der Zahl der bewirtschafteten Hektar. Je mehr Hektar ein Bauer bewirtschaftet, desto mehr Geld bekommt er. Von diesen sogenannten Direktzahlungen (dieser große Fördertopf heißt im EU-Jargon erste Säule, im Gegensatz zur wesentlich kleineren zweiten Säule, aus der zum Beispiel Umweltprogramme finanziert werden) profitieren besonders Großbetriebe. Kleinere, familiengeführte Bauernhöfe haben kaum noch Überlebenschancen und müssen aufgeben.
Zwar hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) einen „Green Deal“ versprochen, der auch in der Landwirtschaft grüne Akzente setzen soll. Eine neue Strategie namens „Farm to Fork“ (vom Bauernhof auf den Tisch) soll Europäer mit erschwinglichen und nachhaltigen Lebensmitteln versorgen, den Klimawandel bekämpfen, die Umwelt schützen, die Artenvielfalt und das Tierwohl fördern sowie dem ökologischen Landbau einen Schub verpassen. Doch dieser neue Vorschlag kam zu spät, um die bereits seit zwei Jahren heftig geführte Debatte zur GAP-Reform noch maßgeblich umzulenken. Allzu stark ergrünen wird Europas Agrarsektor also vorerst wohl nicht.
Quelle: Welt

Quelle
Hansa Terminhandel GmbH
Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich