30.
09.15
16:24

Die CFTC-Daten bei den Sojabohnen zum 22.09.2015

Bei den Sojabohnen-Spekulanten in Chicago haben sich in der Berichtswoche zum 22.09.2015 die Netto-Short-Positionen relativ deutlich um 21.228 Kontrakte auf insgesamt 46.250 Netto-Short-Positionen erhöht. Die Kurse an den Börsen bleiben dementsprechend unter Druck.

Die Rapskurse können sich (teilweise) immer noch dem negativen Trend der übrigen Ölsaaten entziehen, weil die Versorgung der europäischen Ölmühlen, der schwachen Ernte geschuldet, sehr knapp ausfällt. Dennoch wird der Druck stärker. Brasilien, nach den USA stärkster Sojabohnenexporteur, hat in den letzten Monaten eine starke Abwertung des Reals erfahren. Das führt zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit der Sojabohnenexporte. Die südamerikanischen Bauern reagieren mit einem verstärkten Sojabohnenanbau. Wenn diese Ware im kommenden Frühjahr auf den Markt gelangt wird weiterer Druck bei den Ölsaaten entstehen. Diese Entwicklung wird möglicherweise auch an den Rapspreisen, insbesondere der kommenden Ernte, nicht spurlos vorbei gehen. Einzig allein der erwartete starke El Nino könnte dem weiteren Bestandsaufbau bei den Sojabohnen einen Strich durch die Rechnung machen.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich