09.
03.16
17:12

EU Rapsernte 2016 unverändert geschätzt

EU-Kommission schätzt Rapsernte 2016 auf Vorjahresniveau

Die EU-Rapsernte 2016 soll  sich trotz erhöhter Anbaufläche infolge geringerer Ertragserwartungen nur unwesentlich von der Vorjahresernte unterscheiden. Sie bleibt damit deutlich hinter dem Rekordjahr 2013/14 mit 24 Mio. t um 3 Mio. t zurück.

Die Flächenschätzung steht noch auf wackeligen Beinen, weil in Großbritannien rd. 6 % weniger ausgesät wurde und in Polen noch unklar ist, wie groß die Auswinterungsschäden sein werden.

In Frankreich und Deutschland mit der Hälfte de EU-Ernte werden die Pflanzenbestände gut bis überdurchschnittlich beurteilt. Maßgeblich für das Ernteergebnis ist jedoch die ertragsbildende Phase in den Monaten April bis Juni.

Die EU ist auf Rapsimporte zwischen 2,5 bis 3 Mio. t angewiesen. Die Einfuhren stammen hauptsächlich aus der Ukraine und Australien. Geringe Mengen zugelassener Sorten kommen auch aus Kanada. Für 2016 ist zu erwarten, dass die Ukraine in weiten Bereichen ausfallen wird, weil die Aussaat infolge Trockenheit im Herbst 2015 misslungen ist. Inwieweit Australien aushelfen kann, bleibt vorerst offen.

Angesichts der niedrigen Rohölkurse dürfte die Nachfrage nach Rapsöl als Grundlage für die Biodieselherstellung  2016/17 geringer ausfallen. Daher schätzt die EU-Kommission für 2016/17 einen um 10 % verringerten Verbrauch.

Trotz der knappen Rapsversorgung werden die Rapspreise nur in einem moderaten Kursrahmen bewegen, weil die Konkurrenz insbesondere durch Sojaöl ein höheres Preisniveau nicht zulässt.  Allerdings ist auf die steigenden Palmölkurse zu achten. Die Verfügbarkeit dieses preiswertesten pflanzlichen Öls ist in diesem Jahr aufgrund der EL Nino-Wetter-Trockenheit  nicht besonders groß. Die Nachwirkungen werden bis in den Sommer anhalten und die Lagerbestände beim Palmöl reduzieren.

Die jüngste Entwicklung der Rohölkurse in Richtung 40 $ je barrel verringern den Konkurrenzdruck auf die Biokraftstoffe. Allerdings ist es angesichts des Ende gehenden Winters schwierig vorauszusagen, wie sich die Kurse weiterentwickeln werden. Üblicherweise erhöht die Reisesaison im Sommer den Kraftstoffverbrauch. Möglicherweise könnte auch die Nachfrage aus dem Industriebereich angesichts des niedrigen Preisniveaus zu einer verstärkten Nachfrage führen. Darüberhinaus sorgen schwankende Wechselkurse und politische Instabilitäten für Verunsicherung.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich