13.
03.15
16:30

Schwächere Rapsversorgung in der EU 2015/16 zu erwarten

EU-Kommission bilanziert Versorgungsrückgang des EU-Rapsmarktes 2015/16.

Für das kommende Wirtschaftsjahr 2015/16 geht die EU-Kommission von einer deutlich verschlechterten Rapsernte in Höhe von 21,1 Mio. t  (Vorjahr 24,1 Mio. t) aus.

Dabei werden eine geringfügig höhere Anbaufläche und ein um 0,4 dt/ha niedriger Durchschnittsertrag zugrunde gelegt. Die EU Kommission unterstellt - wie viele andere Schätzinstitutionen auch – dass eine Wiederholung der überdurchschnittlichen Witterungsbedingungen für die Ernte 2015 nicht sehr wahrscheinlich ist.

Auf der Importseite wird eine Einfuhrmenge von rd. 3,2 Mio. t (Vorjahr 2,9 Mio. t) veranschlagt.

Auf der Angebotsseite der Bilanz stehen  aus Anfangsbestand, Ernte und Importe eine Menge von 24,3 Mio. t (Vorjahr 27 Mio. t) zu Buche, deutlich weniger als im Vorjahr.

Auf der Verwendungsseite werden für die Verarbeitung 24,7 Mio. t  veranschlagt rd. -1 Mio. t weniger als im ablaufenden Jahr

Das Bilanzergebnis liefert einen Endbestand in Höhe von 1,4 Mio. t und damit weniger als der Anfangsbestand.

Eine Bestandsabstockung signalisiert im Regelfall eine ungünstigere Versorgungslage.

Die Einstufung der Versorgungssituation eines Jahres liefert die Grundlage für die Abschätzung der zu erwartenden Preisniveaus. Sollte sich die Ernteschätzung der EU-Kommission bewahrheiten, wäre von einem steigenden Preisniveau im Jahre 2015/16 auszugehen.

Allerdings spielt dabei die reichliche Versorgung des übrigen Weltmarktes für Ölsaaten mit Schwerpunkten Sojabohnen und Palmöl  noch eine ganz entscheidende Rolle mit. Von dieser Konkurrenzseite geht ein massiver Preisdruck aus, der die Rapskurse in Schach halten wird.

Da die EU beim Rapsmarkt  auf der Importseite steht, wird ein anhaltend schwacher Euro zu höheren Importpreisen beitragen. Das könnte wiederum zu einer stabilen Preisentwicklung beitragen.

Die Notierungen an den Börsen signalisieren vorerst für die hinteren Termine des Jahres 2015 relativ stabile Kursentwicklungen. Die börsentägliche Korrekturen je nach Marktentwicklung sind weiterhin im Auge zu behalten.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich