07.
08.13
17:26

Südamerikanische Lieferverzögerungen bei Soja zahlen sich nicht aus

Argentiniens Sojafarmer halten 21 Mio. t  Sojabohnen zurück.

Argentinien‘s Farmer haben seit Februar 2013 damit angefangen, ihre geernteten Sojabohnen nur zögerlich zu verkaufen und möglichst zurückzuhalten. Wesentliche Gründe  sind die nach ihrer Meinung zu hohen Exportabgaben sowie die hohe Inflationsrate des Landes mit über 25 %. Von den knapp 50 Mio. t geernteten Sojabohnen sollen bis heute noch über 21 Mio. in den Silos lagern. Die Exportsteuern stellen einen wesentlichen Teil des Staatshaushaltes dar und die Regierung kommt mittlerweile in Finanzierungsschwierigkeiten.  Darauf setzt der argentinische Farmerverband in der Hoffnung, dass die Regierung einlenken wird.

Allerdings sind die Sojabohnenpreise mittlerweile von 592 auf 498 $ je t gefallen, ein Verlust von immerhin 15 %.

Die weiteren Aussichten auf dem Sojamarkt zeigen aber einen noch weiteren drastischen Preisverfall an, so dass die Verzögerungstaktik sich nicht mehr so gut rechnen wird.  Außerdem wird demnächst ein Finanzierungsbedarf für die Neuaussaat im Sept entstehen und die Betriebsmittel werden inflationsbedingt ebenfalls teurer werden.  Aus wirtschaftlichen  Erwägungen wird es also langsam Zeit, den Verkaufsstreik zu beenden, wenn man im Endeffekt nicht kräftig drauf zahlen will.  

Die verzögerten Lieferungen aus Südamerika treffen zusammen mit der neuen rekordverdächtigen US-Ernte. Das führt zu den erwartet niedrigen Preisen, die in den Terminkursen ab September bereits eingepreist sind.

Brasiliens Exportvolumen zu 90 % verkauft

Die Rekordernte an Sojabohnen in Brasilien betrug  über 80 Mio. t . Anfangs waren Verladeschwierigkeiten aufgrund von Hafenarbeiterstreiks und Verzögerungen durch LKW-Fahrer die  Hinderungsgründe für einen raschen Verkauf. Gleichzeitig  spekulierte man auf eine Trockenheit in den USA, die bisher nicht eingetreten ist. Expertenschätzungen gehen davon aus, dass im Herbst 2013 nur noch begrenzte Mengen für den Export zur Verfügung gestellt werden, obwohl die Endebstände hoch eingeschätzt werden.

Der Herbst 2013 führt zu einem großen Angebot an Soja, denn die Aussichten der US-Sojaernte sind rekordverdächtig.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich