01.
05.14
Wann kippen die Sojaschrotkurse?

Ölsaaten Cockpit, 01.05.2014

Bullish
  • Sofort- und Nachholbedarf zur Wiederauffüllung der Vorräte
  • Auslieferungen noch nicht auf vollem Niveau
  • Verzögerungen in Argentinien
Bearish
  • ungebrochene Rekordernteerwartungen
  • Chinas Bedarf ist vorerst gesättigt
  • Wechselkursentwicklungen
  • Hohe Erwartungen an US-Sojaernte im Herbst 2014

Terminkurse für Sojaschrot  (Stand 30.04.2014) 

in € je mt

Mai 14

Jul 14

Aug.14

Sept 14

Okt 14

Dez 14

Chicago

419

400

369

343

317

315

China

447

437

427

422

-

398

Sojaschrotkurse: steigend in USA, fallend in Europa – wer passt sich wann wem an?

Die Sojaschrotpreise in den USA zeigen seit Jahresbeginn eine Aufwärtsentwicklung, die nur durch gelegentliche Rücksetzer kurzfristig unterbrochen wurde. Demgegenüber haben sich die Hamburger Börsenkurse mit zeitweisen Schwankungen grundsätzlich nach unten bewegt. Mittlerweile ist eine so starke Annäherung zwischen beiden Kursentwicklungen eingetreten, dass die Erklärungen mit Hilfe von Terminkäufen, Wechselkursänderungen, Transportkosten, Wettbewerbsdruck von anderen Ölschroten nicht überzeugen wollen.

Die im Durchschnitt steigenden US-Sojapreise sind eine Folge der zunehmenden Verknappung der Vorräte im eigenen Lande. Die Exporte sind weit über das Ziel der Vorausschätzungen hinausgegangen und stellen die Versorgung im eigenen Lande in Frage. Die monatelangen Hoffnungen auf Stornierung der chinesischen Optionskäufe wurden bis in die jüngere Zeit enttäuscht. China hat aufgrund negativer Erfahrungen im vergangenen Jahr mit ausbleibenden Lieferungen aus Südamerika vorerst an den US-Kontrakten festgehalten. 

Mittlerweile sind die chinesischen Vorratsläger überfüllt, so dass der Warenabfluss aus den USA unterbleibt. Die chinesischen Sojaschrotkurse sind seit Jahresbeginn um 11 % gefallen. Allerdings kommt die Entscheidung etwas zu spät. Soja ist in den USA bis zur neuen Ernte im Sept.-14 knapp verfügbar. Etwas Entspannung versprechen die umgelenkten chinesischen Schiffstransporte aus Brasilien in die US-Golfhäfen. Die Preisdifferenz zwischen Brasilien und den US-Häfen ist ausreichend groß, damit noch ein Geschäft zu machen. Die ganz große Entspannung ist von diesen Reimporten jedoch nicht zu erwarten, weil die Sojamengen mehr in den Veredlungsregionen im Innern des Landes als in den hafennahen Standorten gebraucht werden. Ein möglicher Transport verteuert die Ware.

Angesichts der Rekordernten in Südamerika, die im steigenden Umfange jetzt und in den nächsten Monaten angeboten werden, will  eine steigende Preistendenz nicht so recht ins Bild passen. Allerdings ist für die vorderen Termine noch mit einem weltweit beachtlichen Nachholbedarf zu kalkulieren, denn die Vorratsläger in den Importgebieten sind so gut wie leergefegt. Jede angebotene Schiffsladung ist daher heiß begehrt. Aktuelle Notierungen für brasilianisches Sojaschrot im Hafen Paraganua liegen bei 375 €/t und in Rotterdam bei 435 €/t (Stand 30. Apr.-14). Die Differenz geht zu erheblichen Teilen auf die Umschlag-, Fracht und Vermarktungskosten zurück.

Die späteren Terminkurse an den führenden Börsen (Chicago auf der Angebotsseite; China auf der Nachfrageseite) zeigen jedoch deutliche Abwärtsbewegungen. Die Chicagoer Börse notiert für die Aug.-14-Lieferung Kurse um 370 € je t, für Sep.-14  rd. 343 €/t und Okt.-14  rd. 317 €/t. Gegenüber den aktuellen Maikursen von 420 €/t ist ein Kursabschlag für die Herbsttermine von 50 bis 100 € je t zu erwarten. Voraussetzung ist jedoch, dass die zukünftig erwartet günstige Versorgungslage nicht durch unvorhergesehene Ernteeinbußen  speziell beim US-Sojaanbau auftreten. Die Preisabschläge in China fallen mit 50 € je t moderater aus.

Im Ergebnis werden sich die US-amerikanischen Kurse mit entsprechendem Zeitverzug den fallenden Preisentwicklungen in Südamerika anschließen müssen.

Wann kippen die Sojaschrotkurse?
ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

In den USA steigen die vorderen Sojakurse immer noch an. Sojaschrot notiert zuletzt in Chicago bei 420 €/t. Ursache ist das US-spezifische Problem eines physisch überverkauften Marktes mit Problemen einer ausreichenden Inlandsversorgung bis zum Anschluß an die neue Ernte 2014. Reimporte sind notwendig.

Die zunehmend steigenden Lieferungen aus den südamerikanischen Rekordernten drücken zwar auf die Kurse, haben aber in den vorderen Terminen noch nicht genug Kraft aufgebaut, um den drängenden Sofort- und Nachholbedarf der Importländer Paroli bieten zu können.

Für den Spätsommer, Herbst/Winter wird mit erheblich abfallenden Sojaschrotkursen in einer Größenordnung von 50 bis 100 € je t kalkuliert. Das zeigen die Börsenkurse. Voraussetzung bleibt jedoch mindestens durchschnittliche Angebots-Nachfrageverhältnisse in der kommenden Zwischenzeit. Eine besondere Rolle spielt dabei die US-Sojaernte, deren Aussaat gerade begonnen hat.

ZMP Marktbericht kompakt
Aktuelles von den Märkten kompakt für Sie zusammengefasst

Achtung, du siehst derzeit historische Daten da du entweder kein ZMP Live+ Mitglied oder nicht eingeloggt bist. Hol dir jetzt den Informationsvorsprung!

11.
05.24
14:38

USDA schätzt Ölsaatenproduktion auf Rekordniveau Das US-Agrarministerium (USDA) hat in seiner jüngsten Mai-Ausgabe die weltweite Ölsaaten-erzeugung 2024-25 auf ein Rekordniveau von 687 Mio. t (Vorjahr 658 Mio. t) geschätzt. Gegenüber dem Vorjahr beträgt der Zuwachs +4,4 %. Der Verbrauch wird auf 671 Mio. t veranschlagt. Daraus errechnet sich eine…

13.
04.24
09:21

USDA: Weltweite Ölsaatenmarktlage 2023/24 kaum verändert zum Vormonat Die globale Ölsaatenerzeugung 2023/24 wird unverändert zum Vormonat auf 658,5 Mio. t veranschlagt. Der Verbrauch steigt um 1 Mio. t auf 648 Mio. t. Damit verringert sich der Vorratsbestand nur unwesentlich und bleibt mit 130,6 Mio. t über dem Durchschnitt zurückliegender Jahre…

21.
03.24
12:56

COCERAL schätzt EU-27-Rapsernte 2024 auf 19,13 Mio. t: - 4,6 % zum Vorjahr Der Dachverband der europäischen Agrarhändler (COCERAL) schätzt in seiner Mrz.-24 Ausgabe die EU-Rapsernte auf 19,13 Mio. t (Vorjahr 20,5 Mio. t). Das bedeutet einen Rückgang zum Vorjahr um -4,6 %. Maßgeblichen Anteil am voraussichtlich geringeren Ergebnis haben die…

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich