31.
01.14
Rapspreise mit kurzer Erholung – keine grundlegende Trendwende

Ölsaaten Cockpit, 31.01.2014

Bullish
  • Defizitäre EU-Versorgung
  • knappe Verfügbarkeit an GMO-zulässigen Sorten
  • stark witterungsabhängiges Ertragsrisiko
  • Sojaschrot mit beachtlichen Engpässen
Bearish
  • Rekordernten bei den Olsaaten insgesamt
  • reichliche Versorgung bei pflanzlichen Ölen
  • starke Ernten im Sojakomplex sowei beim Palmöl

Schwache Aussichten für Rapskurs 2014

Nicht zuletzt die Vorgaben aus dem weltgrößten Rapsexportgebiet Kanada haben die Pariser Kurse erheblich unter Druck gesetzt.  Jetzt scheint erst mal eine Talsohle erreicht zu sein.  Allerdings ist zu bezweifeln, dass damit eine grundlegende Trendwende verbunden ist.

Der Rapsmarkt ist eingebunden in den gesamten Ölsaatenmarkt. Nach den USDA-Schätzungen wird das Jahr 2013/14 eine Rekordernte von erstmals über 500 Mio. t einfahren. Der Markt wird bestimmt durch den zwei drittel Anteil der Sojabohne, während Raps auf Weltebene weniger als 15 % ausmacht. Bei den pflanzlichen Ölen gilt Palmöl als Marktführer sowohl aufgrund seines 30 % igen Produktionsanteils als auch aufgrund seines erheblich niedrigeren Preises.

Der Rapspreis wird einseitig mit  rd. 75 bis 80 % durch den Ölwert bestimmt, Rapsschrot spielt eine untergeordnete Rolle u.a. auch wegen seines qualitativ begrenzten Einsatzes im Schweine- und Geflügelfutter.

Die konkurrierenden Palmölpreise liegen seit fast einem Jahr weit unter den Rapsölkursen, weil die leicht abgebauten Vorratsläger in Indonesien und Malaysia immer noch fast eine ganze Ernte umfassen. Zwar soll dort im Jahre 2014 vermehrt Palmöl zu Biodiesel verarbeitet werden, aber die nachfolgenden Ernten versprechen gute Ergebnisse. Die erweiterten Plantagen steuern auf den Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit zu.

Die Sojaernten des Jahres 2014 versprechen ebenfalls Rekordergebnisse sowohl in Süd- als auch in Nordamerika. In Brasilien hat die Ernte mit sehr guten Ergebnissen bereits eingesetzt. Die Schätzungen liegen knapp unter der 90 Mio. t Marke. In Argentinien wird es infolge der Witterungsbedingungen der letzten Monate nur für eine Durchschnittsernte reichen. In den kleinen Ländern Uruquay und Paraquay werden aber sehr hohe Ernten in den nächsten 2 Monaten erwartet.

In den USA geht man davon aus, dass aufgrund der günstigen Sojabohnen-Mais-Preis-Relation ab Mai 2014 verstärkt Sojabohnen zu Lasten des Maises angebaut werden. Ein vermehrter Sojaanbau ist auch aus Fruchtfolgegründen sinnvoll, deren Regeln  in den letzten Jahren vernachlässigt wurden. Wenn durchschnittliche Verhältnisse unterstellt werden, ist mit einer überdurchschnittlichen Sojaernte im Herbst 2014 zu rechnen.

Insgesamt stehen die Zeichen für wieder steigende Rapspreise auf absehbare Zeit nicht unter einem guten Stern.

Rapspreise mit kurzer Erholung – keine grundlegende Trendwende
ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

Die jüngsten kleinen Preiserholungen an den zentralen Raps-Börsen in Paris und Winnipeg haben einen monatelangen Kursrückgang zum wiederholten Male zum Anhalten gebracht, jedoch ohne dass daraus die Perspektive hergeleitet werden kann, dass hier eine Trendwende bevorsteht.

Die fundamentalen Daten einer überdurchschnittlich guten Versorgungslage bei den Ölsaten im Jahre 2014 sprechen eine deutliche Sprache in Richtung Preisdruck.  Nur witterungsbedingt starke Ertragseinbrüche könnten das Blatt wenden. Weit überdurchschnittliche Verbrauchssteigerungen sind angesichts der eher gedämpften Entwicklungen zur Biodieselherstellung nicht zu erwarten.  

ZMP Marktbericht kompakt
Aktuelles von den Märkten kompakt für Sie zusammengefasst

Achtung, du siehst derzeit historische Daten da du entweder kein ZMP Live+ Mitglied oder nicht eingeloggt bist. Hol dir jetzt den Informationsvorsprung!

11.
05.24
14:38

USDA schätzt Ölsaatenproduktion auf Rekordniveau Das US-Agrarministerium (USDA) hat in seiner jüngsten Mai-Ausgabe die weltweite Ölsaaten-erzeugung 2024-25 auf ein Rekordniveau von 687 Mio. t (Vorjahr 658 Mio. t) geschätzt. Gegenüber dem Vorjahr beträgt der Zuwachs +4,4 %. Der Verbrauch wird auf 671 Mio. t veranschlagt. Daraus errechnet sich eine…

13.
04.24
09:21

USDA: Weltweite Ölsaatenmarktlage 2023/24 kaum verändert zum Vormonat Die globale Ölsaatenerzeugung 2023/24 wird unverändert zum Vormonat auf 658,5 Mio. t veranschlagt. Der Verbrauch steigt um 1 Mio. t auf 648 Mio. t. Damit verringert sich der Vorratsbestand nur unwesentlich und bleibt mit 130,6 Mio. t über dem Durchschnitt zurückliegender Jahre…

21.
03.24
12:56

COCERAL schätzt EU-27-Rapsernte 2024 auf 19,13 Mio. t: - 4,6 % zum Vorjahr Der Dachverband der europäischen Agrarhändler (COCERAL) schätzt in seiner Mrz.-24 Ausgabe die EU-Rapsernte auf 19,13 Mio. t (Vorjahr 20,5 Mio. t). Das bedeutet einen Rückgang zum Vorjahr um -4,6 %. Maßgeblichen Anteil am voraussichtlich geringeren Ergebnis haben die…

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich