26.
09.13
10:45

Beziehungen zwischen Schlachtzahlen und V-Preis

Inwieweit wird die Festlegung des V-Preises vom Schlachtangebot beeinflusst?

Üblicherweise würde man davon ausgehen, dass hohe Schlachtzahlen in engem Zusammenhang mit den Schweinepreisen stehen. Allerdings darf man die Absatzlage im In- und Ausland nicht aus den Augen verlieren. Und dann  ist da noch der Zeitaspekt. Die zuletzt festgestellten Schlachtzahlen stammen aus der Vorwoche der V-Notierung am Freitag der auslaufenden Woche. Der V-Preis selbst soll für die kommende Woche gültig sein.

Bei der Untersuchung der denkbaren Beziehungskonstellationen zwischen Schlachtzahlen und V-Preis  mit Hilfe von Korrelationsrechnungen stellt sich heraus, dass die besten Werte für eine zeitversetzte Durchschnittsschlachtmenge aus 3 Wochen (Vorvorwoche, Vorwoche und laufende Woche der Preisermittlung (Notierungstermin) herauskommt. Eine unterschiedliche Gewichtung der einzelnen Wochen brachte nur eine unwesentliche Verbesserung in der Aussagegenauigkeit.

Eine Erklärung besteht darin, dass  eine Streckung der Mengen im 3 Wochen-Zeitraum stattfindet und die zurückliegenden konkreten Erfahrungswerte  in der Gesamtschau den maßgeblichen Eindruck für die Beurteilung der aktuellen Versorgungslage zum Notierungstermin hinterlassen.

Zukünftige Markteinschätzungen (z. B. der kommenden Woche) spielen dagegen nachweislich nur eine geringe Rolle beim freitäglich ermittelten V-Preis.

Aber wie die Praxis nun mal ist - nämlich ständig in Bewegung - kommen für die letzten 3 Jahre ganz unterschiedlich enge Beziehungen heraus. Für das laufende Jahr 2013 beträgt der Korrelationskoeffizient etwas über -0,51, während im Jahr 2011 in der gleichen Zeitspanne -0,22 herauskommt. Das Jahr 2012 weist einen Wert von fast  +-0 aus, d.h. es müssen andere Faktoren eine wesentlich dominantere Rolle für die V-Preise gespielt haben als die Veränderung der Schlachtmengen. Die erste Vermutung fällt auf das noch gut  funktionierende Exportgeschäft im ersten Dreivierteljahr 2012.

Die hohe Preissensibilität des laufenden Jahres 2013 ist auf die monatelang deutlich geringer gewordenen Angebotsmengen zurückzuführen, die ab der 13. KW im 3-wöchigen Durchschnitt die 1 Mio.-Marke nicht mehr überschritten haben. Erst die allerjüngste Entwicklung zeigt deutliche Aufwärtstendenzen, wobei die Frage offen bleibt, inwieweit  diese Entwicklung sich so weiter fortsetzt.

Die berechneten Korrelationswerte mit Ausnahme 2013 liegen in einem Bereich, der wenig verlässliche Interpretationen zulässt. Es stellt sich zum wiederholten Male heraus, dass der Schweinefleischmarkt infolge des starken Einflusses eines Frischfleischgeschäftes begrenzt kalkulierbar bleibt. Die Zufallsereignisse in einer zeitlich knapp bemessenen Aktualitätsphase spielen eine erhebliche Rolle für das Markt- und Preisgeschehen.

Die hohe Beziehung für das Jahr 2013 zeigt auf, in welch enger Bandbreite Lebendangebot, Schlachthakenkapazitäten und Fleischabsatzmöglichkeiten in diesem Jahr  agieren. Das Erreichen von Ober- und Untergrenzen bei begrenztem Angebot macht sich in der Preisbildung eines Konkurrenzmarktes in starkem Maße bemerkbar.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich