09.
04.14
08:59

Chinas Fleischkonsum wächst weiter

Hauptsache Schweinefleisch, Rindfleisch im Kommen, Geflügelfleisch begrenzt

Das USDA hat in einer umfassenden Studie die möglichen Entwicklungen des Fleischkonsums in China bis zum Jahr 2023 aufgezeigt. Während in den meisten einkommensstarken Industrieländern der Verbrauch an Fleisch stagniert oder sogar rückläufig ist, wird in China aus mehreren Gründen von einer anhaltend steigenden Nachfrage an Fleisch ausgegangen.

Der erste Grund ist die weiter steigende Bevölkerungszahl, die  erst im Jahr 2045 zum Stillstand kommen wird. Die seit Jahrzehnten wirksame Geburtenkontrolle hat zwar in den Großzentren ihre Wirkung gezeigt, weniger jedoch auf dem Lande. Allerdings war der Blickwinkel zu einseitig auf die Kinderzahl gerichtet gewesen. Das Bevölkerungswachstum ist wesentlich auch durch das höhere Sterbealter zustande gekommen.

Der wichtigste Grund ist jedoch das steigende Einkommen der immer größer werdenden Mittel- und Oberschichten in China, begünstigt durch ein Wirtschaftswachstum um die 7 bis 8 % im Durchschnitt. Der Kaufkraftzuwachs hat neben einer höheren Konsummenge auch zu einer Änderung im Verzehrverhalten geführt. Höher veredelte Produkte verdrängen die traditionelle vegetarische Kost. Westliche Konsumgewohnheiten sind das Vorbild.

Bei den Fleischarten dominiert das Schweinefleisch mit einem Konsumanteil von fast 75 % und einem aktuellen Pro-Kopf-Verbrauch um die 40 kg. An 2. Stelle folgt Geflügelfleisch mit etwa 10 kg und Rindfleisch ist mit 6 kg relativ bedeutungslos und spielt nur in den Steppen und Graslandgebieten eine Rolle.

Der Fleischverbrauch ist in den letzten 10 Jahren um 1,5 % bzw.  rd. 1 kg Kopf und je Jahr  gestiegen. Für die nächsten 10 Jahre wird mit etwas geringeren Steigerungsraten gerechnet. Der Fleischverbrauch soll im Jahre 2023 bei rd. 65 kg liegen. Der Schweinefleischkonsum wird auf knapp 50 kg je Kopf geschätzt und erreicht damit die Größenordnung der BR.D. Die übrigen Fleischarten werden ebenfalls zulegen, aber nicht im gleichen Ausmaße. Die jüngste Rückentwicklung beim Geflügelfleisch infolge der Befürchtung um die Vogelgrippe, soll auf Dauer keine große Rolle spielen. Auch der jüngste kräftige Zuwachs an importiertem Rindfleisch (Verfünffachung der Importe innerhalb von 3 Jahren) wird als Anfangsentwicklung betrachtet.

Das USDA kommt zu dem Ergebnis, dass die projizierten chinesischen Nachfragemengen nicht allein im eigenen Land produziert werden können. Das gilt selbst für den Fall, dass in steigendem Maße Futtermittel in Form von Mais und Sojabohnen importiert werden müssen.

Zusätzlich müssen nach Einschätzung des USDA Fleischimporte in einer Höhe bis 2,5 kg je Kopf stattfinden. Dabei liegt der Hauptschwerpunkt auf Schweinefleisch mit rd. der Hälfte. Allerdings gewinnt der Rindfleischimport zunehmend an Bedeutung, während die Einfuhren beim Geflügel nur mäßigen Zuwachs aufweist. 

Als Ergebnis rechnet sich das USDA aus, dass für die USA anhaltend große Exportchancen für Mais und Soja  zur Fütterung der wachsenden Tierbestände in China bestehen. Darüberhinaus sieht man weitere Expansionsmöglichkeiten der US-Schweinefleischausfuhren in Richtung China.  Rindfleischlieferungen aus den USA kommen für China kaum in Betracht, weil die Wettbewerbsfähigkeit der indischen und australischen Exporteure wesentlich günstiger ist. Die USA bleibt trotz Ausfuhren in einer Größe von rd. 1 Mio. t im Rindfleischsektor Nettoimporteur.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich