25.
08.15
14:25

Chinas steigender Importbedarf an Schweinefleisch - eine Chance für die EU?!

Rabobank sieht große Exportchancen für die EU nach China

Der unerwartet starke Einbruch des chinesischen Schweinebestandes soll in einer Größenordnung von 100 Mio. Schweinen bzw. 10 Mio. Sauen im Jahre 2015 betragen.

Die Schweinefleischerzeugung in China wird demzufolge um -3,7 Mio. t bzw. -6,5 % im Jahre 2015 geringer eingeschätzt. Das wäre die drittgrößte Reduzierung in 40 Jahren.

Als Ausgleich vermutet Rabobank eine Importsteigerung von rd.  600.000 t auf eine Gesamtmenge von 1,9 Mio. t. Schweinefleischeinfuhren für das Jahr 2015.

Nachwirkungen für den globalen Schweinefleischmarkt werden auch für das kommende Jahr 2016 gesehen, weil eine rasche Wiederaufstockung der chinesischen Sauenbestände nicht möglich ist.

Vorrangige Lieferländer sollen die EU, USA und Kanada sein, weil sie die besten Ausgangsvoraussetzungen mitbringen. Die geforderten Mengen sind in diesen Ländern ausreichend vorhanden und preisgünstig zu erwerben. Die Importmengen sollen spätestens im 2. Halbjahr 2015  wirksam werden, meint der Marktexperte der Rabobank.

Wer damit jedoch Hoffnungen auf eine grundlegende  Niveauanhebung der EU-Schweinepreise verbindet, dürfte enttäuscht werden. Die durchschnittlichen Exporterlöse der EU bei chinesischen Schweinefleischimporten liegen seit Jahren in einer Größenordnung um die 1,30 bis 1,50 € je kg.  Das wird sich auch in absehbarer Zeit nicht grundlegend ändern, weil im Regelfall weniger wertvolle Teilstücke auf die weite Reise nach China geschickt werden. Mit Exporterlösen auf dem genannten Niveau sind die hiesigen Schweinepreise kaum nennenswert aufzubessern. Um das zu erreichen, müssten die werttragenden  Frischfleischteilstücke in größeren Mengen abgesetzt werden. Lange Transportwege nach China und Frischfleischabsatz schließen sich jedoch aus.

Es stellt sich auch die Frage, inwieweit angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten und der verringerten Kaufkraft der chinesischen Währung die Importnachfrage Schaden genommen hat. Chinas Verbraucher werden wohl ihren Schweinefleischkonsum etwas zurückstecken müssen.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich