22.
04.15
15:01

Enge Beziehung zwischen Schlachtzahlen und Schweinepreisen

Schweinepreise in 90 % iger Beziehung zu den Schlachtzahlen

Greift man sich aus dem umfangreichen Datenmaterial zum Schweinefleischmarkt das Wirtschaftsjahr 2014/15 hinsichtlich wöchentlicher Schlachtzahlen und  V-Preise heraus, kommt ein erstaunlich  enges Beziehungs-Verhältnis zustande. Die Korrelationsrechnung ergibt einen Koeffizienten von -0,9, d.h. die Preisveränderungen reagieren zu 90 % mit gegenläufiger Entwicklung zu den Schlachtmengen.

Allerdings sind einige Anpassungen vorzunehmen. Die  heranzuziehenden Schlachtzahlen  werden aus einem gleitenden 3-Wochen-Durchschnittswert gebildet und zeitversetzt  zum jeweils  jüngsten V-Preis  in Beziehung gesetzt.  

Der Betrachtungszeitraum wurde bewusst  gewählt, um die Verwerfungen bis Mitte des Jahres 2014, die durch den Russland Importstopp entstanden sind,  auszuklammern.  Auf diese Weise konnten die preisbeeinflussenden Rahmenbedingen weitgehend homogen erhalten werden.

Die Preisentwicklungen lassen sich auf diese Weise nachvollziehen. Das Preistief um den Jahreswechsel  steht in einem engen Zusammenhang mit den erhöhten Schlachtzahlen, die die 1 Mio. Stück-Marke deutlich überschritten. Darüberhinaus dürfte die Absatzschwäche um diese Jahreszeit ein gewisse Rolle gespielt haben.

Fallende Schlachtzahlen knapp unter bis knapp über der 1 Mio.-Stück Marke ließen die Schweinepreise von 1,28 bis auf 1,47 €/ kg ansteigen. Dabei dürfte auch die Nachfrageseite der anlaufenden Grillbevorratung eine Rolle gespielt haben.  Die PLH-Aktion mit ihren bisherigen 55.000 t weniger wertvoller Teilstücke dürfte nur wenig Gewicht in die Preisschale geworfen haben.

Bei einer Staffelung der Preise und Schlachtzahlen kommt heraus, dass eine gleitende Veränderung von 35.000  Schlachtungen je Woche eine Preisänderung von 0,10 € je kg mit 90 %-iger Wahrscheinlichkeit erwarten lässt.

Vorstehende Beziehungen sind als Orientierungshilfen zu verstehen. Sollten sich die Rahmenbedingungen des Schweinefleischmarktes grundsätzlich verschieben, ist eine Überprüfung dieser Eckpunkte geboten. Eine solch grundlegende Änderung ist weder von Russland her noch im Binnenmarkt zu erkennen.

Bedrohlich bleibt die Afrikanische Schweinepest in Polen und im Baltikum. Der  überdurchschnittlich hohe Angebotszuwachs  aus den USA wird die Exporte der EU trotz Begünstigung durch den schwachen Euro in Schach halten. Die bisherigen erfolgreichen Anstrengungen, Ersatz für die fehlenden Russlandimporte  zu schaffen, stoßen an Grenzen.

Für Preisprognosen ist die Kombination von bisherigen Schlachtzahlen und den Voranmeldungen eine hilfreiche Unterstützung zur Abschätzung kommender Preise. Dabei sollte man auf der Nachfrageseite den saisonalen Verlauf im Blick behalten, allerdings nicht ohne Berücksichtigung der aktuellen Verhältnisse. Historische Erfahrungen liefern wertvolle Anhaltspunkte, können aber nicht 1:1 auf die Gegenwart übertragen werden.

90 % sind keine 100 %, aber deutlich mehr als Stochern im Nebel!

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich