04.
08.13
10:03

Entwicklung des deutschen Schweinefleischmarktes

Schweinefleischmarkt Deutschland

Die Schweinefleischerzeugung in Deutschland hat in den zurückliegenden Jahren einen erheblichen Aufschwung genommen. Die Produktion wurde innerhalb von 10 Jahren von rd. 4 Mio. t auf 5,5 Mio. t gesteigert.  Die Zunahmen spielten sich vorwiegend  in den bekannten Konzentrationsgebieten im Nordwesten der Bundesrepublik statt. Während die Mast- und Schlachtkapazitäten entsprechend ausgebaut wurden, hat die Ferkelerzeugung nicht Schritt halten können. Heute werden rd. 11 Mio. Ferkel vorwiegend aus Dänemark und den Niederlanden importiert.

Der Inlandsverbrauch stagniert weitgehend;  der Pro-Kopf-Verbrauch geht langsam zurück. Die Folge der gegenläufigen Entwicklung von Erzeugung und Verbrauch ist ein steigender Export in benachbarte EU-Mitgliedstaaten und Drittländer. Die Importe werden stetig  zurückgedrängt, bleiben aber auf beachtlichem Niveau stehen, weil die zentrale Lage Deutschlands zu einem Umschlagplatz für alle möglichen Spezialitäten von Schweinefleischartikel geworden ist. Dazu gehört auch der Lohnveredlungsverkehr.

Das grundlegende Antriebsmoment  des Wachstums des deutschen Schweinefleischmarktes  stellt die Osterweiterung der EU dar. Die neuen Mitgliedstaaten waren nicht in der Lage, mit der Konkurrenz aus dem Westen mitzuhalten und reduzierten in beachtlichen Ausmaßen ihre eigene  wenig produktive Schweinefleischerzeugung. Polen als Beispiel war vor dem EU-Beitritt Exporteur von Schweinefleisch nach Russland. Heute gehört Polen zu den Nettoimporteuren. Die ausgefallenen Schweinefleischmengen werden zum großen Teil aus Deutschland bezogen. Der russische Markt ist ebenfalls ein lukratives Absatzgebiet für deutsches Schweinefleisch, sofern Lieferungen zugelassen werden.

In den zurückliegenden beiden Jahren wurde die deutsche Schweinefleischerzeugung gebremst. Wesentlicher Grund war die geringe Wirtschaftlichkeit aufgrund der gestiegenen Futtermittelpreise, die nicht in entsprechend höhere Schweinepreise umgesetzt werden konnten.

Für die absehbare Zukunft wird davon ausgegangen, dass der Höhepunkt der deutschen Schweinefleischerzeugung überschritten ist. Auf der Nachfrageseite sind keine weiteren Absatzsteigerungen im Binnen- und Drittlandmarkt auszumachen, eher ist das Gegenteil anzunehmen.

Zunehmende Auflagen für den Verbraucher-, Tier- und Umweltschutz verteuern zukünftige Investitionen, so dass die Gewinnaussichten gegen Null tendieren.  Konsolidierung ist angesagt.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich