29.
10.15
11:12

EU-Schweinefleischexport steigt - China und Südkorea kaufen mehr

EU-Schweinefleischausfuhren: das Exportventil ist offen, aber klein

Die EU-Schweinefleischerzeugung hat sich über Jahre auf eine Produktionskapazität hin entwickelt, die auf einen rd 10 %-igen  Drittlandsexportiert ausgerichtet ist. Nach dem Importstopp Russlands sind rd. 40 % der Exportmengen weggefallen.

Dennoch hat sich die Fleischexportwirtschaft  kräftig um Verkaufssteigerungen in anderen Absatzgebieten bemüht. Nach aktuellem Stand sind rd. 85 % der ausgefallenen Exportmengen ausgeglichen worden. Der verbleibende Rest drückt auf den Inlandsmarkt mit fallenden Preisen.

Nach aktuellem Stand sind in den ersten 8 Monaten 2015 weitere 5,4 % mehr Schweinefleisch in Drittländern untergebracht worden. Die Exportmenge beläuft sich von Jan bis Aug.-15 auf 1,94 Mio. t. Der größte Anteil entfällt auf Deutschland mit 25 % des gesamten EU-Exportes. Deutsche Exporteure konnten in diesem ersten Teil des Jahres ihre Ausfuhren um 18 % steigern.

Dagegen konnte Dänemark seinen Exportanteil von 18 % nicht mehr ganz behaupten. Das gilt auch für die Niederlande und Frankreich mit deutlich niedrigeren Exportanteilen von 8 % bzw. 7 %.

Spanien hat unter dem Druck hoher Angebotsmengen seine Schweineausfuhren um 29 % gesteigertund seinen Handelanteilauf fast 15 % steigern können.Das hat allerdings auch seinen Preis gehabt. Die spanischen Schweinepreise stehen nach dem Urlaubsende nachhaltig unter Druck.

Auf der Importseite ragt China mit einem EU-Importanteil von 33 % heraus. Rechnet man Hongkong dazu, werden rd. 42 % der EU-Ausfuhren von den Chinesen aufgekauft. Während für China o. Hongkong  eine Steigerung in den ersten 8 Monaten 2015 von 47 % festzustellen war, muß für Hongkong ein Rückgang von 36 %  hingenommen werden. Per Saldo bleibt immer noch ein Zuwachs von rd. 16 % bzw. 110.000 t Schweinefleisch.

Während Südkorea rd. 27 % mehr Schweinefleisch aus der EU einführt, gehen die japanischen Importe um 20 % zurück. Darunter leiden insbesondere die dänischen Exporte.

Typisch für den EU-Drittlandsverkauf von Schweinefleisch ist der hohe Anteil kleinerer Importstaaten, die in der Summe auf einen Handelsanteil rd. 30 % kommen.

Für den letzten Teil des Jahres 2015 sollen die Exportmengen nur noch wenig steigen. Für 2016 schätzt das USDA jedoch wieder deutliche Zunahmen, die EU-Kommission ist dagegen weniger optimistisch.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich