02.
11.15
15:26

EU-Schweinemarkt in der Zwickmühle

Gesättigter Binnenmarkt, enge Exportventile und geringe Lagermöglichkeit - Das Schweineangebot bestimmt in 1. Linie die Preise

Die Verhältnisse auf dem EU-Schweinemarkt  sind geprägt durch einen Selbstversorgungsgrad von rd. 110 %. In den zurückliegenden Jahren führten Absatzsteigerungen in Russland und China sowie anderen Drittländern zu günstigen Schweinepreisen oberhalb der 1,65 €/kg Marke. In Erwartung weiteren Wachstums wurde die Erzeugung ausgedehnt.

Mit dem  unvorhersehbaren russischen Importstopp hat die EU einen bedeutenden Abnehmer im Drittland verloren, der mit steigender Tendenz rd. 40 % der EU-Exporte aufgenommen hatte. Die Bemühungen um alternative Liefermöglichkeiten ins Ausland waren zwar erfolgreich, reichten aber dennoch nicht aus, das fehlende  russische Exportvolumen voll zu decken.

Der Binnenmarkt ist so gut wie gesättigt.  Die Konsumneigung wird durch kritische Diskussionen um Krebs, Antibiotika und Tierhaltung eher gedrückt.  Ausgleichende Lagermöglichkeiten zur Überbrückung sind im dominierenden Frischfleischmarkt wenig erfolgversprechend.  Mehrfache PLH-Aktionen liefern wenig ermutigende Ergebnisse und sind eher als politischer guter Wille zu verstehen.

Bei einem gesättigten Binnenmarkt  mit begrenzten Lagermöglichkeiten und engen Exportventilen steuert in 1. Linie das Angebot die Preisentwicklung. Diesen Zusammenhang zeigen eindrücklich die Jahre 2013 bis 2015. Die grundlegende Gegenläufigkeit von geglätteten Schlachtzahlen zu den wöchentlichen Preisen zeigt den engen Zusammenhang zwischen den beiden Kurven. Darüberhinaus spielt die Saisonalität eine gewisse Rolle, die besonders ausgeprägt um den Jahreswechsel und in der Grillsaison in Erscheinung tritt.

Steigende Schlachtzahlen im Herbst 2014 führten zu rasch abfallenden Schweinepreisen unter die Marke von 1,30 €/kg. Nachlassende Schlachtzahlen im 1. Halbjahr 2015 - allerdings auf erhöhtem Niveau - führten in Verbindung mit der Grillsaison zu einem unterdurchschnittlichen Preisniveau, das sich zwischen 1,40 und 1,50 €/kg bewegte.   

Die in den Herbstmonaten 2015 wieder ansteigenden Schlachtzahlen drückte die Kurse wieder auf und unter das Niveau von 1,40 €/kg. Sollten die Lebendangebote weiter auf diesem Niveau verbleiben, ist davon auszugehen, dass die Schweinepreise zum Jahreswechsel 2015/16 erneut unter Druck geraten.             

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich