28.
02.16
14:42

EU-Viehzählung: weniger Sauen, aber nicht überall

Viehzählung:  2 % weniger Sauen in der EU – Unterschiedliche Ergebnisse in den Ländern

Die im Herbst 2015 ermittelten Viehzählungsergebnisse lassen eine Reduzierung der Sauen- und Ferkelzahlen in der EU erwarten. Im Durchschnitt von 23 erfassten Mitgliedstaaten mit mehr als 83 % der Schweinebestände wurden 223.000  bzw. 2 % weniger Sauen festgestellt.  Besonders auffallend ist der Rückgang der Jungsauenbestände um -7,9 %, dass als Zeichen für weitere Bestandsabstockungen zu werten ist.

Die Ergebnisse fallen in den einzelnen Mitgliedstaaten jedoch unterschiedlich aus.

In Deutschland wurden 82.000 bzw. -4 % an Sauen gezählt. In den Niederlanden wurden die Bestände um 53.000 Tiere bzw. -4,8 % reduziert. Dagegen hat Dänemark seinen  Sauenbestand nur um 8.000 bzw. -0,6 % verringert.

Aus  Polen wurden 142.000 bzw.  -14,9 % weniger Muttertiere  gemeldet. Prozentual ähnlich hoch sind die Abstockungen in der Slowakei (-19,7 %), Estland (-23,5 %) und Luxemburg (-16,7 %),  aber in  absoluten Zahlen fallen die Veränderungen dieser Länder nicht besonders ins Gewicht.

Dagegen sind die Aufstockungen in Spanien mit 108.000 bzw. +4,6 % Sauen  von ausschlaggebender Bedeutung.

Bei der Berechnung der Auswirkungen auf die Ferkelzahlen und damit auf die späteren Schlachtzahlen ist von unteren  Ferkelleistungen je Sau und Jahr der aufgebenden Sauenbestände auszugehen. Dagegen zu rechnen ist der Effekt der durchschnittlichen Produktivitätssteigerungen.

Für die gesamte EU ist ein Nettoeffekt verringerter Ferkelzahlen in der Größenordnung von 2,8 Mio. Ferkeln zu erwarten. Bezogen auf die Schlachtzahlen ergibt das eine Minderung von etwas über 1 % Schweineschlachtungen bezogen auf das ganze Jahr.

In Deutschland werden rd. 1,5 Mio. weniger Ferkel zu erwarten sein. Und in Holland sind es rd 1 Mio.  weniger Jungtiere. Die dänische Ferkelerzeugung wird sich nur unwesentlich verändern. In Polen werden neben den schon vorhandenen rd. 4 Mio. Ferkelimporte weitere 2,4 Mio. Nachwuchstiere für die Mast fehlen.

In Spanien ist davon auszugehen, dass 2,75 Mio. Ferkel dazukommen. Das bedeutet rd 6,3 % mehr Schlachtzahlen bezogen auf ein Jahr.

Die Veränderungen werden aufgrund der Produktionsdauer  von der Trächtigkeit  bis zum fertigen Mastschwein jedoch erst in der 2. Jahreshälfte 2016 wirksam werden.

Für das 1. Halbjahr 2016 rechnet man aufgrund der Viehzählungsergebnisse zunächst mit höheren Schlachtzahlen zwischen 1,2 bis 1 % jeweils im Vergleich zum Vorjahr.

Auf eine  Entspannung der Marktlage wird man vorerst noch warten müssen, zumal die PLH-Auslagerung noch zu verkraften ist.   

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich