15.
02.16
14:54

Russlands Schweinefleischmarkt

Russlands Schweinefleischmarkt - unfreiwilliger Konsumverzicht führt zur Autarkie

Das jahrelange Bestreben Russlands, von Schweinefleischimporten unabhängig zu werden wird bald Wirklichkeit.  Allerdings geschieht diese Entwicklung auf eine Art und Weise, die für westliche Maßstäbe ungewöhnlich verläuft.

Der in der Vergangenheit einkommensbedingt stetig steigende Verbrauchszuwachs geht jetzt um die fehlenden Importe zurück. Zunächst waren die Einfuhren aus den größten Ausfuhrgebieten der Welt durch politische Aktionen motiviert. Aber schon bald stellt sich  heraus, dass die russische Kaufkraft infolge halbierter Energiepreise und Rubelkurse nicht mehr reicht, irgendwo auf der Welt Schweinefleisch in nennenswerten Mengen importieren zu können.  

Der Versuch aus Brasilien – als zugelassenes  Lieferland - Schweinefleisch zu importieren ist weitgehend an der Preisfrage gescheitert.

Dagegen versucht Russland schon fast 10 Jahre lang die Inlandserzeugung mit staatlicher Unterstützung  zu steigern. In der Vergangenheit reichten die Erzeugungsanstrengungen nicht ganz  dazu aus, mit der wachsenden Nachfrage Schritt zu halten.  Im Höhepunkt 2013 lagen die steigenden Schweinefleischeinfuhren bei 1 Mio. t, davon rd. 750.000 t aus der EU.

In den letzten 5  Jahren ist eine Zunahme der Eigenerzeugung um rd. ein Drittel  festzustellen. Entscheidend für die zunehmende russische Selbstversorgung  mit Schweinefleisch ist jedoch der durch fehlenden Import rückläufige Verbrauch.

Die russische Schweinefleischerzeugung soll zwar weiter ausgebaut werden. Aber die finanziellen Mittel werden aufgrund der halbierten Deviseneinnahmen aus dem Rohöl-  und Erdgasverkauf  immer knapper. Eine Fortsetzung der staatlichen Förderung wird nicht mehr wie in der Vergangenheit uneingeschränkt möglich sein.

Eine abnehmende russische Bevölkerung und ein niedrigeres Einkommen werden die Notwendigkeit einer starken Produktionssteigerung von Schweinefleisch auf absehbare Zeit in Grenzen halten. Dennoch wird eine überschaubare Zahl russischer  Großunternehmen auf weiteres  Wachstum setzen. Dem steht jedoch eine Vielzahl von aufgebenden Hinterhofhaltungen gegenüber.

Die Aussichten auf ein internationales Exportgeschäft  werden zwar bereits anvisiert, sind aber noch Zukunftspläne. Russland liegt zu marktfern,  um in ein internationales  Frischfleischgeschäft  einsteigen zu können.  Weniger wertvolle fettreiche Teilstücke sind in den anspruchsvollen Industrieländern  kaum unterzubringen. Tatsächlich richtet sich das Augenmerk vorerst auch mehr auf den Absatz in den benachbarten Länder.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich