08.
03.15
11:34

Spanische Schweinefleischerzeugung 2015: +4,1 %

Schweinehaltung in Spanien wächst

Nach Deutschland mit 28,23 Mio. Schweinen  steht  Spanien mit 26,55 Mio. Tieren an zweiter Stelle in der EU. Allerdings fällt  die spanische Schweinefleischerzeugung  mit 3,57 Mio. t deutlicher  hinter der deutschen Produktion  mit 5,5 Mio. t zurück. Die Gründe liegen einmal bei den hohen deutschen Ferkeleinfuhren von rd. 11 Mio. Stück je Jahr und in den unterschiedlichen tierischen Leistungen in der Aufzucht und der Mast.

Während in Deutschland die Schweinfleischerzeugung mind. bis zum Jahre 2011 kräftig anstieg, fällt der spanische Erzeugungszuwachs geringer aus. In beiden Fällen sind in den letzten 3 Jahren nur noch geringe Veränderungen zu beobachten.

In beiden Ländern stagniert der Schweinefleischverbrauch. In Spanien besteht jedoch ein erheblicher Unterschied zwischen der Sommer- und Wintersaison. In der Urlaubsperiode sind rd. 5 Mio. Menschen mehr zu versorgen. Die saisonalen Schweinepreise liegen in der Urlaubszeit regelmäßig  an der Spitze der EU-Preise und fallen zum Winter kräftig ab.

Nach den letzten Schweinezählungen im Dez 2014 soll die Zahl der spanischen Sauen nochmal um 4,7 % erhöht werden. Unter Berücksichtigung der höheren Ferkelleistung rechnet man 2015 mit einer Steigerung der spanischen Schweinefleischerzeugung um 4,1 %

Spanien ist genau so Nettoexporteur an Schweinefleisch wie Deutschland. Die spanischen Exporte wurden im Jahre 2014 auf etwas über 1 Mio. t Produktgewicht gesteigert. Der russische Importstopp hat die Exportwirtschaft Spanien weniger stärker getroffen als in Deutschland. Die iberische Halbinsel verlor zwar 2 % der Ausfuhren in Richtung Nordeuropa, konnte aber in Italien und Portugal  Boden gut machen.

Die spanischen Exporterfolge  in Drittländer können sich sehen lassen. Die Lieferungen nach Japan verdreifachten sich und nach Südkorea und Philippinen konnte im Jahr 2014 eine Verdoppelung erreicht werden. Exportschlager sind spanische Schinken- und Wurstspezialitäten. Nach China wurden 30 % mehr ausgeführt, allerdings handelt es sich dabei überwiegend um Schlachtnebenprodukte.

Insgesamt  sind die Schweinefleischausfuhren Spaniens von 2009 bis 2014 um 22 % volumenmäßig und um 85 % wertmäßig gestiegen

Die Exportsteigerungen haben allerdings auch einen Preis. Die Schweinenotierungen lagen wochenlang bis in den Jan 2015 bei 1,03 € je kg Lebendgewicht bzw. 1,30 € je kg Schlachtgewicht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Spanien aufgrund eines erheblichen Importbedarfs an energie- und eiweißhaltigen Futtermittel hohe Futterkosten zu verkraften hat. Dem stehen einige Erleichterungen beim Bauen entgegen.

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich