10.
04.14
Schweinepreise leicht verbessert

Schweine-Cockpit, 10.04.2014

Bullish
  • Leichter Anstieg beim Inlandsverbrauch
  • begrenzt anlaufendes Ostergeschäft
  • Lebendangebote immer noch moderat (unter 1 Mio. Stck.-Grenze)
Bearish
  • bleibender Preisdruck aufgrund schwachen Drittlandsexportes
  • vergleichsweise schwaches Vorostergeschäft
  • zukünftig fehlende Schlachtzeiten wegen Osterfeiertage

Schlachtschweinemarkt  Deutschland

 2014

10.KW

11.KW

12. KW

13.KW

14. KW

14./15. KW

Do bis Mi

15./16. KW

Do bis Mi

 V.-Preis (€   /kg)

1,45

1,47

1,60

1,55

1,55

1,61

1,63

Voranmeldungen (Stck)

225.050

221.600

214.800

229.200

220.700

217.600

222.800

Schlachtzahlen (Stck.)

1.000.324

960.578

985.879

1.026.540

993.254

ISN-Internetauktion

Mi

Mi

Mi

Mi

Mo,31.03

Mo,07.04

Mo,14.04

Durchschnittspreis (€/kg)

1,51

1,62

1,59

1,63

1,65

1,66

Überstand in %

0

0

18 %

0 %

25,4 %

20,7%

Deutsche Schweinepreise  mit + 2 ct /kg von Do, 10.04. bis Mi, 16.04. (15./16.KW)

Die ISN-Internetbörse am Mo, 07. März 2014 hat zu einem Durchschnittspreis von 1,66 €/kg (+ 0,01 €/kg) bei einer Spannbreite von 1,645 bis 1,665 €/kg geführt. Von 2.610 angebotenen Schweinen wurden 540 bzw. 20,7 % nicht verkauft.

Die ISN-Internetauktion findet regelmäßig am Montag ab 13 Uhr statt;

Allgemeine Markt- und Preisentwicklung:

Der Grillwettereffekt ist aufgebraucht. Die zurückliegenden Aufpreise wurden in den EU-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Die Schlachtzahlen fallen weiterhin gemessen an früheren Ergebnissen moderat aus, haben sich aber in den einzelnen Regionen unterschiedlich entwickelt.

Aktuelle Marktlage in wichtigen Erzeugungsgebieten:

Dänemark: Dänische Schweinepreise blieben auch in der 15. KW unverändert. Die Schlachtzahlen bleiben weiter um  - 0,8 % hinter den Vorjahreswerten und um - 1,2 % unter der Vorwoche. Für die kommende 16. KW bleibt der Preis unverändert! 

In Frankreich/Bretagne wurden am kleinen Montagsmarkt (07. April 14) + 1 ct/kg  bei 9,5 % erhöhten Auftrieb und beim Donnerstagmarkt (10. April 14) + 5 ct/kg mehr bezahlt. Die gemeldeten Schlachtzahlen in ganz Frankreich bleiben weitgehend unverändert.

Die niederländischen Schlachtunternehmen haben in der 15. KW  zwischen + 6 ct/kg bis  + 8 ct/kg gezahlt. Die Schlachtzahlen sind wieder gestiegen. Die Preise für die 16. KW werden je nach Schlachtunternehmen zwischen 0 und +2 ct/kg verändert.

Belgien: Die Schweinepreise in der 15. KW  wurden um + 4 bis + 5 ct/kg  höher gesetzt. Die Schlachtzahlen fielen in der 15. KW wieder deutlich höher aus. Die Notierungen der Schlachtunternehmen für die 16. KW sollen um +1 ct/kg erhöht werden

Deutschland: Die Schlachtzahlen für Deutschland fallen weiterhin moderat aus und lagen in der 14. KW bei rd. 993.254 (Vorwoche 1.026.540 Stück)

Für die kommende Periode von Mittwoch 10.04. bis 16.04. (15./16. KW) wurde der Vereinigungspreis mit  1,63  € je kg bzw. Indexpunkt (+2 ct/kg) in einer Spanne von 1,61 bis 1,64 €/kg von der Notierungskommission angehoben.

Die angekündigten Liefermengen in der kommenden Woche bleiben weiter unter  Durchschnittsniveau.

Ab dem 02. April 2014 erfolgt die Notierung zum V-Preis regelmäßig mittwochs ab 14,00 Uhr.

Der in  Österreich geltende Mastschweine-Basispreis für die 15. KW 2014 wurde um 4 ct/kg heraufgesetzt. Die Notierung für die kommende 15/16. KW bleibt die Notierung unverändert. Der Notierungszeitraum hat sich dem deutschen Vorbild von Do bis Mi angepaßt

Die Schweinepreise in Spanien (10. April 2014) sind weiter um + 4,5 ct/kg gestiegen.

In (Ober-)Italien wurden Schweinepreise in der 15. KW  am Montag (07.04.) in Milano unverändert belassen und in Modena um -2,7 ct/kg, am Dienstag (08.04.) in Reggio Emilia um - 2 ct/kg heruntergesetzt.  Am Mi, (09. 04.) blieb die Notierung in Cremona   unverändert. Die gemeldeten Schlachtzahlen sind um + 2,6 % gegenüber Vorwoche angestiegen.

Wechselhaftes Wetter hat den Verbrauchsanstieg der Vorwoche wieder gebremst. Die Vorosterwoche hat bislang nicht zu einer Nachfragebelebung beigetragen. Ausfallende Schlachttage um Ostern scheinen zur verhaltenen Kursfindung beigetragen zu haben. Der Druck der russischen Importsperre lastet weiterhin auf dem europäischen Markt.

China hat Lebendimporte aus den USA wegen der PEDv-Seuche untersagt. Allerdings sind die Mengen an Zuchttieren von untergeordneter Bedeutung. Die US-Spitzennotierungen bei den Lean Hogs sind ein wenig abgebröckelt.  Die Terminkurse für den Sommer 2014 bleiben dennoch auf hohem Seitwärtsniveau von umgerechnet über 2,05 €/kg SG.

Chinesische Schweinepreise sind nochmals gefallen und liegen jetzt zwischen 1,65 bis 1,70 €/kg, russische Schweinepreise haben sich wieder auf  2,30 € je kg verringert.

Brasilianische Schweinepreise sind auf durchschnittliche 1,50 €/kg angestiegen.

Schweinepreise leicht verbessert
ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

Das wechselhafte Wetter hat den preissteigernden Grilleffekt weitgehend abgebrochen. Nach wie vor fehlt der Drittlandsabsatz. Die Vorosterzeit hat noch keine volle Nachfragewirkung entfalten können. In der nächsten Woche fehlen Schlachttage. Hoffentlich unterbleibt der Angebotsstau um die Feiertage.

International bleibt die Absatzlage bei Schweinefleisch schwierig.  China hält sich auffallend zurück.

ZMP Marktbericht kompakt
Aktuelles von den Märkten kompakt für Sie zusammengefasst

Achtung, du siehst derzeit historische Daten da du entweder kein ZMP Live+ Mitglied oder nicht eingeloggt bist. Hol dir jetzt den Informationsvorsprung!

10.
05.24
16:23

EU-KOM schätzt EU-Schweinefleischmarkt 2024 unverändert auf Vorjahresniveau In ihrer jüngsten Mai-24-Ausgabe schätzt die EU-Kommission den Schweinefleischmarkt 2024 gegenüber vorausgegangenen optimistischeren Prognosen nur wenig verändert auf Vorjahresniveau. Im Jahre 2023 war die Erzeugung im Durchschnitt um -6,6 % zurückgegangen. Die größten…

17.
04.24
15:22

Deutschland: V-Preis 2,20 €/kg (Spanne 2,15 – 2,20 €/kg) Die wöchentlichen Schlachtzahlen sind mit rd. 691.367 Schweinen (Vorwoche 618.791) größer ausgefallen, die Schlachtgewichte sind mit 98,2 kg gleich geblieben. Die Voranmeldungen fallen mit 260.700 Schweinen (Vorwoche 260.900) etwa gleich hoch aus. Die ISN-Auktion am Di, 16. Apr. 2024 brachte…

07.
04.24
11:40

Inflationsbedingt verstärkter Rückgang des Fleischverzehrs in Deutschland Seit Jahren ist ein stetiger leichter Rückgang des Fleischverzehrs in Deutschland zu beobachten. In den letzten 3 Jahren ab 2021 hat sich diese Entwicklung jedoch deutlich verstärkt. Was steckt dahinter? Fleisch gehört zu den höherwertigen Nahrungsmitteln. Im Regelfall ist zu…

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich