18.
10.13
Preise weitgehend unverändert - verbesserte Stimmungslage

Schweine-Cockpit, 18.10.2013

Bullish
  • Gegenüber dem Vorjahr geringeres Angebot
  • weiterhin robuste Nachfrage
  • Expertenschätzungen deuten auf ein anhaltend geringes Angebot bis ins neue Jahr 2014 hin
Bearish
  • trotz einiger positiver Bewegung nur vergleichsweise mäßiges Exportgeschäft
  • starker Eurokurs bremst neue Geschäftsabschlüsse
  • wöchentlich wechselnde Angebotsmengen führen zu vorsichtigen Preisbeschlüssen
  • Im Süden Europas ist die Übergangsphase noch nicht zu Ende

Schweinepreise  (Stand 18. Okt.2013)

Die Internetbörse am Mi, 16. Okt. 2013 lieferte einen Durchschnittspreis von 1,80 €/kg (unverändert) in einer Spanne von 1,78 bis 1,815 €/kg (Quelle ISW GmbH).

Für die kommende Woche bis zum 24. Oktober 2013 wurde der Vereinigungspreis auf

 1,75 € je kg bzw. Indexpunkt

von der Notierungskommission festgelegt. Die Spannbreite lag zwischen 1,75 bis 1,80 €/kg (Quelle VEZG e.V.).

Allgemeine Marktentwicklung:

Auf europäischer Ebene steigen wie erwartet die Schweineschlachtungen gegenüber den Sommermonaten an, bleiben aber hinter den Vorjahreswerten zurück. Für das 1. Halbjahr 2014 wird entgegen bisherigen Annahmen nicht mit einer Zu- sondern Abnahme der Schweineschlachtungen in Europa gerechnet, so jedenfalls geht es aus dem neuen EU-Expertenbericht hervor.

Aktuelle Marktlage:

Für die abgelaufene 42. Woche soll nach vorläufigen Ermittlungen die Schlachtzahlen in Dänemark leicht zurückgefallen sein. Die Auszahlungspreise bleiben auch für kommende Woche unverändert

Das Angebot an gezählten Schlachtschweinen stieg in Frankreich/Bretagne beim Montags- und Donnerstagstermin der abgelaufenen 42. Woche um knapp 5 % an. Die Preise gaben erneut geringfügig nach.

In den Niederlanden stiegen die Kurse der Schlachtunternehmen gegenüber der Vorwoche leicht an.

In Belgien stieg in der 42. Kalenderwoche in 4 von 6 großen Schlachtbetrieben das Lebendangebot wieder um knapp 1,3 % wieder an, nachdem es in der Vorwoche schon um 5% mehr Tiere waren. Die Preise blieben jedoch unverändert.

Der in  Deutschland notierte unveränderte V-Preis entstand vor dem Hintergrund eines um 15 % angestiegenen Lebendangebots, nachdem allerdings in der VorVorwoche die Zahlen um rd. 10 % gefallen waren.

Der in  Österreich notierte Mastschweine-Basispreis bleibt für die Woche vom 14. bis 20 Okt. 2013 (42 KW) unverändert bei 1,65 €/kg.

Nach wie vor gibt es in den südlichen EU-Ländern immer noch Anpassungsschwierigkeiten. Spanien‘s Schweinepreise müssen unter dem Angebotsdruck um -3,6 ct je kg nachgeben.

In Italien betrug der Preisrückgang in der abgelaufenen Woche zwischen 5 und 8 ct/kg.

Der Trend der nächsten Woche deutet auf einen sich ausgleichenden europäischen Marktverlauf hin. Die Angebots- und Nachfrageentwicklungen sind in den einzelnen Erzeugungsgebieten zwar sehr unterschiedlich, aber der Binnenhandel sorgt für entsprechende Anpassungen.

Preise weitgehend unverändert - verbesserte Stimmungslage
ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

Die Anfang der Woche noch positive Stimmung hat sich im weiteren Verlauf unter dem Eindruck wieder erhöhter Schlachtzahlen schnell gelegt. Die Bedarfsdeckung der unterschiedlichen regionalen Entwicklungen auf europäischer Ebene gelingt durch den belebten Binnenhandel.  Der europäische Süden hat noch Anpassungsbedarf an die Herbst-/Winterperiode. Verunsicherung entsteht durch die stark wechselnden Angebotsmengen in beachtlicher Größe und führt zu vorsichtig dosierten Preisabschlüssen. Die Stimmungslage ist eher freundlich als gedrückt.

ZMP Marktbericht kompakt
Aktuelles von den Märkten kompakt für Sie zusammengefasst

Achtung, du siehst derzeit historische Daten da du entweder kein ZMP Live+ Mitglied oder nicht eingeloggt bist. Hol dir jetzt den Informationsvorsprung!

21.
05.24
16:09

US-Fleischmarkt 2025: weniger Rind, mehr Schwein, noch mehr Hähnchen Anläßlich der monatlichen Vorschau auf den US-Fleischmarkt 2025 prognostiziert das US-Agrarministerium (USDA) in seiner Mai-Ausgabe einen stagnierenden Fleischmarkt in Höhe von knapp 46 Mio. t insgesamt. Bei den einzelnen Fleischarten sind jedoch deutliche Unterschiede auszumachen…

10.
05.24
16:23

EU-KOM schätzt EU-Schweinefleischmarkt 2024 unverändert auf Vorjahresniveau In ihrer jüngsten Mai-24-Ausgabe schätzt die EU-Kommission den Schweinefleischmarkt 2024 gegenüber vorausgegangenen optimistischeren Prognosen nur wenig verändert auf Vorjahresniveau. Im Jahre 2023 war die Erzeugung im Durchschnitt um -6,6 % zurückgegangen. Die größten…

17.
04.24
15:22

Deutschland: V-Preis 2,20 €/kg (Spanne 2,15 – 2,20 €/kg) Die wöchentlichen Schlachtzahlen sind mit rd. 691.367 Schweinen (Vorwoche 618.791) größer ausgefallen, die Schlachtgewichte sind mit 98,2 kg gleich geblieben. Die Voranmeldungen fallen mit 260.700 Schweinen (Vorwoche 260.900) etwa gleich hoch aus. Die ISN-Auktion am Di, 16. Apr. 2024 brachte…

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich