contango/backwardation

21 Beiträge / 0 neu
Bild des Benutzers zorrie
Offline
Zuletzt aktiv: vor 16 Stunden 31 Minuten
http://tinyurl.com/y9lefyjw
0

http://tinyurl.com/y9lefyjw

Ja ist schon ein Ding. Steigt und steigt, BTFD - By The F***ing Dip

Problem: kann auch schnell abtauchen, siehe 2011 von 20 auf 5

Bild des Benutzers zorrie
Offline
Zuletzt aktiv: vor 16 Stunden 31 Minuten
http://tinyurl.com/y9lefyjw
0

Der XIV ist der inverse VIX

Heißt, Short im Frontmonat-Kontrakt VIX. Ein mal im Monat wird gerollt. (Rück-) kauf des aktuellen Kontraktes - billig - und Verkauf des folgenden - teuer.  Richtig, SPOMI ?

Aber Wehe, es kommt zu einem Crash, dann gehts Ruckzuck gen Süden.

Premium User Gold
Bild des Benutzers benedikt54
Offline
Zuletzt aktiv: vor 8 Stunden 7 Minuten
zorrie
0

zorrie

egal welche Strategie

There is no free lunch

 

 

Premium User Gold
Bild des Benutzers Myrrdin
Offline
Zuletzt aktiv: vor 8 Stunden 39 Minuten
Ich dachte wir sprechen über
0

Ich dachte wir sprechen über Hogs ...

Mit besten Grüßen, Myrrdin

Premium User Gold
Bild des Benutzers benedikt54
Offline
Zuletzt aktiv: vor 8 Stunden 7 Minuten
 dacht ich auch
0

 dacht ich auch

Premium User Gold
Bild des Benutzers SPOMI
Offline
Zuletzt aktiv: vor 17 Stunden 24 Minuten
Die hogs wurden von mir als
0

Die hogs wurden von mir als Beispiel für hohe negative roll renditen genannt - nix Fleisch spezifisches!

es sollen hier von mir contango/backwardation Effekte beschrieben werden. Diese können ohne grosses Hintergrundwissen durch chart Vergleich erkannt werden. einfach mal den XIV chart neben den SP chart in % Darstellung stellen, oder den USO (öl ETF) neben den WTI chart. bei Betrachtungzeiträumen über 12 Monate hinaus werden die Effekte durch roll Verluste deutlich. klar sind diese short only Strategien extrem volatil, aber der Trend ist eindeutig. ich berichte hier auch nichts neues, diese Handelsidee gabs auch schon in den 1980 Jahren - damals gabs allerdings keine ETFs , die diese Strategie recht erfolgreich umsetzen. man beachte das tägl. durchnittliche Handelsvolumen von USO, XIV, UNG im Vergleich zu grossen liquiden Aktien. durch nachrechnen kann man feststellen , dass grosse Anteile des open interest an den zugrund liegenden futures Märkten in den genannten ETFs bzw deren Strategien gebunden ist. 

im XIV wird tägl. 1/20 gerollt. der Effekt kommt daher im Durchschnitt zur Geltung im Gegensatz zum USO oder UNG. da gibts spez. roll Tage oder Wochen. es gibt auch ander ETFs mit diesen reinen passiven Stratgien: zB WEAT für Weizen. mir gehts hier nicht um Werbung für ETFs sondern ich verwende diese im Vergleich zu einem Kontraktmonat des underlyings um die Wichtigkeit des contango beim Rollen für die langfristige Rendite aufzuzeigen. 

wers genauer wissen will: tel. nummer über meine email im Profil angeben, dann kann ich das auch jedem pers. am Telefon erklären. 

das Wort zum Dienstag Morgen SPOMI

 

 

Bild des Benutzers zorrie
Offline
Zuletzt aktiv: vor 16 Stunden 31 Minuten
Danke für diese Aufklärung!
0

Danke für diese Aufklärung!

Premium User Gold
Bild des Benutzers ladowa
Offline
Zuletzt aktiv: vor 6 Stunden 52 Minuten
@ SPOMI
0

-

Bild des Benutzers scorpion260
Offline
Zuletzt aktiv: vor 3 Stunden 7 Minuten
Ein Minuszeichen.
0

Ein Minuszeichen.

Nun.
Besser als ein Leerzeichen.
;-))

Premium User Gold
Bild des Benutzers tantan
Offline
Zuletzt aktiv: vor 1 Monat 1 Tag
Ob Fleisch lagerbar ist, ist
0

Ob Fleisch lagerbar ist, ist doch nicht die Frage. Die großen Kontrakte beziehen sich alle auf Lebendware. Damit ist die Arbitrierung schon weitest gehend ausgeschlossen. Man kann lebende Rinder natürlich nach einer intensiven Mast früher andienen als wenn man den Jungbullen auf der Weide läst. Der Spread in den Fleischmärkten beinhaltet keinen Carry-Anteil.

Seiten

Zurück zu Forum