07.
06.13
Getreidemarkt international

Getreide Cockpit, 07.06.2013

Bullish
  • weltweit knappe Vorratsbestände
  • Aussaatverzögerungen
  • später und schwacher Vegetationsbeginn
  • Hochwasser in Teilen Europas
  • unterdurchschnittliche Versorgungslage in der EU-28
  • China’s schwächere Weizenernte und wachsender Import
Bearish
  • Hohe Erwartungen an Welternte und Rekordmaisernte in den USA
  • Wiederanstieg der preisgünstigen Exportangebote aus den Schwarzmeerländern
  • schwächere Importnachfrage aus Nordafrika und Nahen Osten
  • wieder ausreichende Niederschläge in SO Australiens
  Einheit Jul 13 Sep 13 Nov 13 Dez 13 Jan 14 Mrz-14
Weizen      CME In €/t 196,9 199,1 - 203,3 - 207,5
Weizen      Euronext In €/t     204,25 - 204,25 205
Mais          CME In €/t 200 174,8 - 165,7 - 168,8
Mais          Euronext In €/t Aug-13:  219,30 188,2 - 189,5 191,5

Die knappe Versorgungslage aus alter Ernte, die Befürchtungen um Ernteeinbußen infolge nicht mehr rechtzeitig bestellter Flächen der Sommersaaten, Ertragsminderungen aufgrund verspäteter Aussaattermine sowie nässe-bedingter Entwicklungsstörungen bremsen den weltweiten Getreidepreisrückgang.

Der erwartete globale Erntezuwachs  2013/14 von moderat geschätzten 130 Mio. t entfällt zu 80 Mio. t auf die kommende US-Maisernte. Die zu 93 % bestellte US-Maisfläche hält noch 3,16 Mio. ha bzw. rd. 30 Mio. t in der Schwebe. Die Bestellungen werden keine 100 % erreichen, sondern teilweise für Soja genutzt werden. 

Die CME-Weizenkurse orientieren sich trotz schwacher Sommerkurse oberhalb der Marke von 7 $/bu  bzw. 19,80 €/dt in den Herbstmonaten. Hintergrund sind die trockenheits- und auswinterungsgeschädigte US-Winterweizenernte und die durch Aussaatverzögerung erwartet niedrigen Sommerweizenergebnisse. Der Fund von nicht zugelassenen Genweizen in Oregon, USA, scheint bisher nur begrenzte Kursstörungen zu entfalten. Maisnotierungen halten sich für die vorderen Monate bis Juli noch bei  6,5 $/bu–Marke (19,65 €/dt). In den hinteren Terminen bis Dez-13 werden nur noch 5,50 $/bu bzw. 16,63 €/dt notiert.

An der Euronext Paris pendelt der tonangebende Nov-Termin für Weizen zwischen 200 und 210 €/t  mit zuletzt leichten Abwärtstendenzen. Die in den hinteren Terminen nachgebenden Maiskurse folgen den US-Vorgaben nur begrenzt.

Die jüngste Ernteschätzung 2013/14 der EU-Kommission mit 291 Mio. t (Vorjahr 276 Mio. t) soll bei wenig steigenden Verbrauchszuwachs um 4 Mio. t die Importe um 30 % entlasten und die Endbestände um 3 Mio. t wieder aufstocken.  Die EU-Weizenernte wird um 4 Mio. t und Mais um 8 Mio. t höher eingeschätzt. Die Exporte sollen in Erwartung der Konkurrenz aus dem Schwarzmeergebiet um 3 Mio. t niedriger ausfallen. Die Versorgungslage wird sich um einen knappen Prozentpunkt („stock to use ratio“) gegenüber dem laufenden  Jahr verbessern,  bleibt aber noch deutlich unter dem Durchschnitt früherer Jahre.

Am Kassamarkt herrscht abwartende Aufmerksamkeit nicht zuletzt wegen der Hochwasser-probleme, deren Auswirkungen hinsichtlich Menge und Qualität noch nicht absehbar sind. Qualitätsweizen tendiert höher. Abschlüsse zur neuen Ernte werden wieder zurückgestellt.

Getreidemarkt international
ZMP Live+ Logo

ZMP Live Expertenmeinung

Für alterntige Ware verbleiben die Preise insbesondere in den Zuschuss-gebieten auf hohem Niveau. Noch liegen die Börsenkurse für Weizen über der 200 €/t-Marke bei vorerst fester Tendenz. Die hinteren Maistermine  sprechen für ein erheblich niedrigeres Kursniveau nach der Ernte. Unumgängliche Angleichungen zwischen den Getreidearten werden von den weiteren Aussichten auf die US-Maisernte bestimmt.

ZMP Marktbericht kompakt
Aktuelles von den Märkten kompakt für Sie zusammengefasst

Achtung, du siehst derzeit historische Daten da du entweder kein ZMP Live+ Mitglied oder nicht eingeloggt bist. Hol dir jetzt den Informationsvorsprung!

24.
05.24
12:57

Mai-2024: DRV aktualisiert Ernteschätzung 2024 – wenig Änderung zum Vormonat Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) hat in seiner jüngsten Mai-Ausgabe die deutsche Getreideernte wenig verändert auf 41,8 Mio. t im Vergleich zum Vormonat geschätzt. Eine Grundlage ist die Anbauflächenerhebung des Stat. Bundesamtes vom 17. Mai 2024 mit einer Fläche von 5…

24.
05.24
12:51

IGC kürzt Weltgetreideversorgung 2024/25 – Versorgungslage wie vor 10 Jahren Der Internationale Getreiderat (IGC) hat in seiner jüngsten Mai-2024-Ausgabe die globalen Produktionsmengen um -10 Mio. t gegenüber der Vormonatsschätzung auf 2.312 Mio. t deutlich gekürzt. Der Verbrauch wird jedoch nur um -1 Mio. t auf 2.320 Mio. t niedriger eingeschätzt…

11.
05.24
09:06

1. USDA-Schätzung: Weltgetreidemarkt 2024/25 mit wenig Veränderung zum Vorjahr In ihrer jüngsten Mai-Ausgabe hat das US-Agrarministerium (USDA) eine erste Schätzung der Weltgetreideversorgung 2024-25 veröffentlicht. Dabei werden die weltweite Erzeugung und Verbrauch nur geringfügig erhöht. Tendenziell geht die Versorgungslage im Vergleich zum…

Rückrufservice
Beschreiben Sie bitte Ihr Anliegen, damit wir uns auf den Rückruf vorbereiten können.
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein, dass die von mir angegebenen Daten inklusive der Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung meiner Anfrage genutzt und nicht ohne Einwilligung weitergegeben. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Jetzt registrieren

Jetzt registrieren und ZMP Live+ 14 Tage kostenlos testen!
  • Dauerhaft kostenfrei
  • Keine Zahlungsinformationen erforderlich